Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

ders scharf hervortreten lasst. Dieser Gelehrte ist namlich ein berühmter Lepidopterolog, in der Tat von grossem Verdienst und wohl der beste Kenner der Rhopalocerenfauna des Afrikanischen Gebietes, über welche er neuerdings, im Jahre 1903 eine hervorragende Arbeit, „Rhopalocera aethiopica" betitelt, veröffentlicht hat. Er ist aber ganz und gar Systematiker; gilt es nun die Beurteilung irgend einer Tatsache biologischer Art, so versagt seine Kenntnis. Das halt ihn aber nicht davon ab, tiotzdem ein Urteil darüber abzugeben und dabei sogar denen gegenüber einen hohenTon anzuschlagen, die aufdiesem Gebiet weiter zu sehen verstehen, als sein Gesichtskreis es ihm erlaubt. So erklart er in dem betreffenden Werke z. B. über die Theorien, welche von Eimer und mir über die Farbenveranderung der Schmetterlinge aufgestellt worden sind, nicht sprechen zu wollen, weil dieser Gegenstand nicht behandelt werden könne, ohne dass' man unaufhörlich die eine Hypothese auf die andere haufe. Das ist aber durchaus unrichtig, weder Eimer noch ich stützen uns auf solche Weise allein auf blosse Vermutungen, denn dies ist es was aurivillius mit Hypothesen meint, sondern in den Hauptsachen auf beobachtete Tatsachen; gewiss können diese nun weniger richtig wahrgenommen, teilweise oder ganz weniger richtig gedeutet sein; das ist möglich, blosse Mutmassungen sind es jedoch nicht. Weil aber Auriviluus solche Anschauungen nicht begreifen kann, dammern sie ihm vor den Augen und nennt er sie jetzt, den Ausdruck selbst falsch gebrauchend, Hypothesen. Er erinnert an die Weddas, die ursprünglichen Bewohner von Ceylon, über welche neulich gemeldet wurde, dass sie, wenn auch in allem, was ihren beschriinkten taglichen Lebenskreis betrifft, genügend geistig entwickelt, in demjenigen, was darüber hinausgehe, die grösste Beschranktheit zeigen; so könnten sie nicht weiter zahlen als 1, und hatte einer von ihnen, welche Mühe er sich auch gabe, es nicht fertig bringcn können zwischen 6 Personen 12 Münzstücke derselben Art gleichmassig zu verteilen. Wenn solchen Weddas nun einmal gesagt würde, dass es wirklich möglich sei höher als 1 zu zahlen, oder über Addition, Subtiaktion, Multiplikation oder Division gesprochen würde, so

Sluiten