Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

tigen Kraft deutlich erkennen. Insoweit sich die Verstandestatigkeit noch auf konkretem Gebiet bewegt, ist die Logik nur in geringem Masse erforderlich; und so ist sie denn auch wohl dabei wirksam, wenn auch noch grossenteils unbewusst, sozusagen in gebundenem Zustand, wie es z. B. in der Mathematik der Fall ist. Sobald sie aber einen absolut abstrakten Charakter erhalt, wird das gewissenhafte Innehalten einer bewussten logischen Ordnung in dem Masse notvvendig, dass sie ohne eine solche nicht in gehöriger Weise fungieren kann; dann wird die Logik der Teleskop, ohne welchen die wahrgenommenen Nebel sich nicht in Sterne auflösen lassen. Wo es sich nun zeigt, dass das geistige Vermogen nicht in logischer Weise arbeitet, da ergiebt sich, dass es eben dazu noch auf einer zu niedrigen Stufe der Entwicklung steht. Dann bewegt es sich in den Nebeln des Autoritatsglaubens, ohne diese entwirren zu können, und müssen also die unbewiesenen Thesen anderer zur Hülfe herangezogen werden; es beschrankt sich dann die Verstandestatigkeit darauf, diese so zu verarbeiten, dass eine Anpassung der wahrgenommenen Tatsachen an dieselben möglich wird; bei unsrem Herrn W. wird so die Mimicrytheorie speziell auf das Zusammenleben der Ameisen zugestuzt. Und in diesem Chaos von Anschaungen und Betrachtungen ohne wissenschaftliche Grundlage geht dann die wirklich wissenschaftliche Erklarung der wahrgenommenen Tatsachen zu grunde. So ist es z. B. eine blosse Phrase, wenn man, wie Herr W. es macht, zur Erklarung der vielen verschiedenartigen Formen der Paussus-Fühler erst ziemlich mystische innere Wachstumgesetze annimmt, die eine besonders hohe Variabilitat gerade dieses Organes, der Fühlerkeule namlich, mit sich brachten, und dann die Variationstendenz der Fühlerkeule von Paussus als eine kombinierte Funktion der Variationstendenzen ihrer ursprünglichen Komponenten erklart, was doch gewiss jene Tendenz in keiner Hinsicht deutlich macht. Auch ist es unnötig, dann noch eine unbewusste instinktive Zuchtwahl, die schon genannte Amikalselektion, liinzu zu phantasieren. Hiitte Herr W. meinen Studiën über evolutionelle Prozesse, über das Horn der Sphingidenraupen

Sluiten