Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Beschleunigung im Laufe der gewöhnlichen evolutionellen Entwicklung einer Art sein, die bei einer gewissen Anzah von Einzelwesen vorkommen; dass diese Erscheinungen zu nichte gemacht werden durch die Kreuzung, welche ich Panmixie nenne, wird denn durch eine Absonderung in Auftenthalt, Nahrung, Gewohnheit oder Umgebung jener Individuen verhindert. Man darf also wohl annehmen, dass der Untcrschied in der Farbe, die Nicht-Entwicklung einer bestimmten Farbenzeichnung, was Ichnusa Bon. kennzeichnet, auch einem

solchen Unterschied in evohitioneller Entwicklung zuzuschi ei-

ben ist und dass also diese Ursache hauptsachlich die Veranderingen in der Farbe der Lepidoptera bewirkt, was nichts anderes als das Wesen der Farbenevolution ist.

Schliesslich findet man noch eine Anzahl von Angriffen dieses Kritikers gegen mich in dem letztcn Teil seines Artikels in dem er die Mimicry bei den Ameisengasten besoricht Das ganze Stück ist nichts andres als eine fortwahrende Verherrlichung und als solche nur ein Nachplappern WASMANNS und seiner Lehrsatze, und zwar von dem ióc is einseitigen Standpunkte aus, den er schon auf S. 392 ausgesprochen hat. wo er behauptet, dass die Ame.sengaste des Mimicrytypus die lehrreichsten Studienobjekte fur ie Mimicryforschung seien. Daran schliesst sich nun seine 1 usserung auf S. 472 an. Dort erlaubt er sich namlich mir vorzuwerfen, dass ich über die Mimicry de, Ame.sengaste urteile, obgleich ich offenbar nicht das Geringste davon verstande. Nun, ich bin zwar kein Specialist auf dem ebiete der Ameisenforschung, und habe dies denn auch me behauotet- aber als ich die von WASMANN behauptete Mimicry z'wischen diesen Insekten und ihren Gasten bestntt, tat ich dies ausschliesslich anlasslich WASMANNS Mitteiluneen und in diesen nun kommt nichts vor, was fur einen, der& Insektolog, «enn aucl, kein Ameisenspeciahst, und da™ mit der Erscheinung der Mimicry gut bekannt ist, nicht sehr leicht zu verstehen ware. Keine Erscheinungen angeblichcr Mimicry, sogar nicht die Lichtreflexen von Lomnhusa strutnosa F., findet man darunter, d»e nicht bei andern Insekten auch vorkamen; ja, die Mimicrytatsachen sindz.B.

Sluiten