Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

von dem gewöhnlichen Schlendrian abweicht, nur Verwirrung anrichtet und zum Unsinn wird. Endlich kommt er so auf meine Theorie der Farbenevolution zu sprechen. Denn gerade auf diesem Gelande flattert ihm schon lange der rote Lappen entgegen. Immer findet er jene auf seinem Wege, in Streit mit seiner Schulmeinung. So war es, wie wir sahen, mi Jahre 1897 in Hezug auf seine Betrachtungen über die Raupenzeichnung und die Farbe der Eupithecia-Raupen. In M. S. D. habe ich darüber weiter mitgeteilt, dass jener bei mir entstandene Zweifel seitdem in den Untersuchungen von Dietze eine gute Stütspunkt gefunden hatte. Dann habe ich mich weiter geaussert über Farbenveranderungen bei Coleopteren und das Streben, diese mit Hilfe der Eimerschen Streifen- und Fleckentheorie zu erklaren, und zwar auf eine Weise, die allerdings den Auffassungen des Herrn S. in dieser Hinsicht ganz und gar zuwiderlaufen mag. Den Rat, welchen ich ihm damals gab, namlich, bevor er ein Urteil abgebe erst die Theorie einmal gründlich zu studieren, hat er offenbar nie befolgt. Und doch würde gewiss ein ehrlicher nach wissenschaftlicher Wahrheit strebender Naturforscher, namentfich wenn er als Entomolog wie Herr S. dazu wohl imstande ist, das in diesem talie nieht unterlassen haben. Sehr mit Recht schrieb noch vor nicht langer Zeit Prof. Dr. I. Reinke: „Das Recht zu einem Urteil über eine wissenschaftliche 1 heorie besitzt man dann, wenn man erstens die Theorie sdbst mit ihren Voraussetzungen und Folgerungen von Grund aus kennt; wenn man zweitens imstande ist, die Voraussetzungen nach ihrem empirischen und theoretischen Werte abschatzen zu können; und wenn man drittens noch in streng logischer Weise zu denken vermag, teils um die Folgerungen zu prufen, teils um selbst richtige Folgerungen zu ziehen" Von diesem allen ist nun sicherlich bei Herrn S. keine Spur zu finden. Ihm genügt es denn auch, dass in seinen mit doctrinaren Vorurteilen und traditionnellen Schulmeinungen angefullten Geh.rnfachern nirgends von Farbenevolution die Rede ist. Er geht auch nicht tiefer darauf ein, als die kurze Umschreibung es unbedingt nötig macht, die ich von dem Prozess dieser Evolution in M. S. D. gegeben habe; er wirft

Sluiten