Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

die von dem Verfasser über besondere Punkte ausgesprochenen i einungen, hier und da, wo irgead sich mir dazu in dieser Schrift die Gelegen heit bietet, zu besprechen, an dieser Stelle jedoch nur einen allgemeinen Bliek auf das Ganze werfen Dieser lasst mich nun den Kritiker als einen solchen erkennen' wie ich ihn schon oben angedeutet habe, namlich als einen Gelehrten, der zwar mit vieler Kenntnis und vielem wissenschafthchen Sinn auf dem Gebiet der Biologie durch seine Intelhgenz genötigt wird, vieles was die Wissenschaft an neuen Ergebnissen bringt, in sich aufzunehmen und auch wie sich das aus vielen richtigen Einsichten und Betrachtingen erkennen lasst, tuchtig zu verarbeiten, der aber im ubngen noch ebensostark von dem Darwinismus umklammert ist, wie ernst der Verurteilte von der Nürnberger Jungfrau. Gleichwohl ist er, wie gesagt, nicht ganzlich verhartet sodass er trotz allem in der Tat noch der Belehruna zu! ganglich ist. Als Folge dessen tritt bei ihm ais ein unmassiger Drang zutage, alles, was er an neuen Ideen in sich aufnimmt, mit in diese Zwangsjacke des Darwinismus hineinzuzwangen, oder wenigstens dem Darwinismus auszupassen ein Streben, dessen innere Unwahrheit naturgemass zu allerhand unhaltbarcn Schlüssen führen muss. Bezeichnend ist - weil es wieder so vollkommen mit dem ubereinstimmt, was ich in meinen obenerwahnten Etudes bemerkte, dass namlich der geistige Unterschied zvvischen verschiedenen Menschen mehr scheinbar als in Wirklichkeit bestehe dass man so auch bei Dr. P. gerade dasselbe beobachten -ann wie bei E. WASMANN. Genau so wie letzterer, festgeklammert in seine religiösen Meinungen, sich damit &zu schaften tun macht, diesen Anschauungen den neueren, ihm doch schon teilweise zuganglich gewordenen Standpunkt des Darwinismus anzupassen, so müht sich nun auch Dr. P. fur dessen schon höher evolutionierten Verstand der Darwinismus die dominierende Auffassung geworden ist, ab, die noc neueren Einsichten, insofern er sie versteht, in diese Auftassung hineinzuzwangen. Die instinktive Wirkung des Glaubens tritt hier bei beiden sehr deutlich zum Vorschein wenn auch die Art des Glaubens schon einen erheblichen

Sluiten