Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

satz in der Revue Scientifique an Auch in ihm wird sehr mit Recht die Bemerkung gemacht, dass der Umstand, dass ein Insekt einen starken Geruch von sich gebe, durchaus nicht mit sich bringe, dass dies zu seinem Schutz diene, da gerade ein solcher Geruch auch wohl andere Tiere heranzulocken scheine, die jene Tiere, welche diesen Geruch verbreiten, aufsuchten und frassen. Und meine auf S. 341 von M. S. D. geausserte Meinung, dass auch das warnende Gerausch der Klapperschlange keineswegs eine Warnung bedeute, wobei ich auch Brehms Bemerkung mitteilte, dass auch andere Schlangen in einem Zustand heftiger Erregung das Schwanzende stark bewegen, fand eine vollkommene Bestatigung in einem offenbar von grosser Kenntniss der nordamerikanischen Schlangen zeugenden Aufsatz s), in dem auch gesagt wird, dass die meisten amerikanischen Schlangen die Gewohnheit haben, in einer drohenden oder Angriffsstellung den Schwanz stark zu bewegen. Dieses Bewegen verursacht jedoch kein Gerausch; ware dies der Fall, so würde man dies auch wohl als eine mimetische Lautnachahmung der Klapperschlange ausgelegt haben !

Auch auf dem letzten ins Jahre 1904 in Bern abgehaltenen Internationalen Zoologenkongress sprachen sich sowohl O. Kleinschmidt j), wie auch in der daraufifolgenden Diskussion der bereits genannte Herr A. schulz unumwunden und unter Anführung vieler Beispiele gegen die Irrlehre der Mimicry aus. Hiermit will ich nicht sagen, dass ich im übrigen den Mutmassungen, die ersterer weiter über die 1'igmentierung der Schmetterlingsfliigel zum bésten gab, auch nur einigermassen, wenigstens als Ganzem, beistimme. Diese beanspruchen vielmehr im Anschluss an dasjenige, was uns das Studium von der Erscheinung der Farbenevolution lehrt, noch eine nahere Beurteilung.

1) Les odeurs protrectrices, Revue Scientifique (Revue RoseJ 23 Aug. iqo3 S.jjg.

2) „Some of our common makes" by Arthur Rusimiselle Miller Spaid (Scientifie American 21 Nov. 1903).

3) »Ueber Erfolge und Ziele zoogeographischer Forschungen, insbesondere über die Zeichnung der Vogelfedem und Schmetterlingsfliigel

Sluiten