Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

fluss der Kalte stark unterworfenen Prozess des Weisswerdens hm. Johannes Schilde teilt aufS. 275 seiner obenerwahnten Arbeit mit, dass er im Norden von Finnland wahrnahm, wie dort die Farbe der Elstern und Sperlinge eine hellere sci. Zwar sagt er andrerseits, dass er dort Hausganse gesehen habe, die sehr klein und fast total fahlgrau geworden, und, wie ïhm versichert wurde, Abkömmlinge heller, hoher, rotbemiger Ganze waren, die man vor wenigen Jahren aus dem Siiden bezogen hatte. Abgesehen davon, dass hier nur von einer nicht wissenschaftlich kontrollierten Angabe die Rede ist, betrifft diese Mitteilung aber deutlich degenerierte und als solche abnorm entwickelte Individuen. Man kann dieser Mitteilung also nicht zu viel Wert beilegen. In der neulich ersch.enenen Arbeit Prof. Dr. C. Kellers ') liest man, dass das zahme Renntier weiss oder weissfleckig, das wilde jedoch dunkier gefarbt sei. Hieraus würde sich also ergeben, dass der Einfluss der Domesticitat, worauf ich schon auf S. 119 von M. S. D. hingewiesen habe, in dieser Beziehung sogar noch starker wirkt, als der der Kalte. Denn bei dem wilden Renntier, obgleich dieses seit zahllosen Jahrhunderten in den kaltesten Gegenden - und nach der Mimicrytheorie zwischen Sclmee und Eis - lebt, hat sich doch die zum Weisswerden fuhrende Empfindlichkeit nur wenig entwickelt, wahrend bei dem zahmen die Domesticitat diesen Prozess schon hervorgerufen hat. Bei einigen Tieren, wie dem Kolkraben und dem Zobel, scheint auch jene Empfindlichkeit gegen den Einfluss der Kalte sich noch nicht oder fast nicht bemerkbar zu machen. Darwin erwahnt die Falie, in denen die Domesticitat bei Abkömmlingen wilder Truthahnen und wilder Enten das Entstehen von weissen Federn nach einigen Generationen zur Folge hatte. Bei im zoologischen Garten zu London geborenen Jungen des australischen Dingo waren aber schon in der ersten Generation weisse Flecken, wie auch andrer Farben, vorgekommen. Auch der Kanarienvogel ist offenbar durch die Domesticitat verblasst, wenn auch dieses Verblassen in der Regel noch nicht zum Weiss fortgeschritten ist.

1) y,Naturgeschichte der HaustiereBerlin jgoj.

Sluiten