Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

„Die Grosse der Exemplare der genannten Schmetterlingsart hangt von der Dauer der Entwicklung ab. Daher sind die nördlichen, speziell die lapplandischen Individuen die grössten, da sie sich wegen der kühlern Temperatur langsam entwickeln. Die Farbe hangt von der Temperatur ab, besonders von der Temperatur, die gegen Ende der Puppenruhe herrscht; je warmer, um so dunkier sind die Tiere. Daher ist die lapplandische Form die hellste". Dass die dunkle Farbe nicht von der Temperatur und zwar besonders der gegen Ende der Puppenruhe herrschenden abhangt, habe ich in dem Probexempel im Anhang von M. S. D. überzeugend dargelegt. Weiter meine ich, dass in Lappland wahrend des kurzen Sommers gar nicht eine so niedrige Temperatur herrsche und dass wegen der kurzen Sonnenzeit der 1'flanzenwuchs sich dort sogar besonders schnell entwickelt. Sollte dies mit den Insekten nicht ebenso der Fall sein? Es ist möglich, dass ich mich hierin tausche, aber ich glaube, dass diese Punkte doch wohl«noch einer Untersuchung und Aufklarung bediirften. Die Befürchtung liegt nahe, dass hier sonst — jedenfalls was die Farbe betrifft — einfach wieder alter Kohl aufgewarmt wird. Hei dieser Darlegung der Farbenevolution darf ich, die Möglichkeit zu erwahnen nicht unterlassen, dass ich mich in meiner Beschreibung jenes Prozesses bei der Angabe, dass dabei das schwarze Pigment in der cuticula dabei oft eine starke Zunahme erfahre, unrichtig ausgedrückt habe. In der obenerwahnten Schreierei Dr. CHR. ScilRöDERS werde ich auch auf diesen Punkt hin angegriffen. Dass ich mich geirrt habe, ist in der Tat möglich; vielleicht geschieht die Zunahme auf andre Weise, z. B. indem schwarzes Pigment enthaltende Deckschuppen eigentlichen Farbestofit" enthaltende Grundschuppen bedecken. Ich kann dies nicht untersuchen; zu einer derartigen Untersuchung braucht man eine gewisse practische Gewandtheit, die man sich in einem mehr als siebzigjahrigem Alter nicht mehr zu eigen machen kann. Ich habe mich also mit dem zufrieden gegeben, was ich in KoLBES jEinführung in die Kenntnis der Insekten" iibcr das betreffende Pigment angetroffen hatte. Ware Hcrr Dr. S. jedoch als ehrlicher Kritiker aufgetreten, so würde es ihm nicht

Sluiten