Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

eine Menge ernster Arbeit erfordern, bevor man sich zu einem solchen Ausspruch berechtigt erachten könnte. Ich werde zur nahern Erklarung noch einmal die verschiedenen Punkte folgen lassen, die meiner Meinung nach noch ernsthaft studiert werden miissen, bevor man dazu imstande ware, über diese Frage ein sich auf genaueste Untersuchungen stützendes und also wissenschaftlich begriindetes Urteil auszusprechen. Man wird daraus ersehen können, in wie geringem Masse obenerwahnte Abhandlung diese wissenschaftliche Frage noch gelost hat.

1. Findet sich die betreffende uniforme Farbung namentlich bei solchen Tieren, bei denen die Körpcroberflache, worauf sie sich zeigt, in der Ruhelage einem bedeutenden Lichteinflusse ausgesetzt ist, oder auch bei solchen, die sich in der Ruhelage stets an wenig beleuchteten Orten aufhalten? Es ist doch eine Tatsache, dass jene Uniformitat auch an der Unterseite vieler Rhopaloceren, die sich in der Ruhe mit aufgeklappten Flügeln meistens an nur mattbeleuchteten Orten aufhalten, zwischen der Farbe in der Nahe der Flügelspitze der Vorderflügel — insofern diese nicht vor den Hinterflügeln bedeckt werden — und der Farbe der Hinterflügel vorhanden ist.

2. Wird jene uniforme Farbung durch die Bildung ein und desselben Pigments zuwege gebracht oder ist sie eine Strukturfarbe ? Bevor hier von einer ernsten Untersuchung die Rede sein kann, muss man wissen ob man mit pigmentalen oder mit Strukturfarben zu tun hat, deren beider Wesen ganz verschicden ist; so kann z. B. allein was erstere betrifft von chemischen Einflüssen die Rede sein. Und doch ist in obengenannten Untersuchungen darauf gar nicht geachtet.

3- Falls eine solche uniforme Farbung pigmentaler Art besteht, in welcher Hinsicht unterscheidet sie sich denn von der, die dem normalen Verlauf der Farbenevolution entspricht? Dies kann doch nicht ausser acht gelassen werden; ohne dass man das Normale kennt, lasst sich das Abnorme nicht beurteilen. Wo also die erforderliche Kenntnis der Farbenevolution fehlt, lasst sich eine Frage betreffs der Veranderung pigmentaler Farben in einer den jetzigen Forderungen der

Sluiten