Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

ten, jedoch auch, wenn dies nicht der Fall ist, den Honig wohl auf den Geruch hin zu finden wissen. Obgleich in einigen untergeordneten Punkten von meinem diesbetreffenden Ausspruch abweichend, muss auch Detto in der mir unbekannten Zeitschrift Flora, ungefahr zu demselbcn Schlusse gekommen sein. Dies darf ich wohl aus einem Bericht über diesem Aufsatz in der Insekten-Börse') herauslesen. Sowohl das Gesicht, wie der Duft führen, wie er sagt, die Bienen nach dem Honig, aber vor allem ihre Erfahrung. Das letzte Wort in dieser Frage scheint mir wohl in dem ausgezeichneten Artikel2) des ebengenannten französischen Gelehrten Gaston Bonnier gesprochen zu sein, der die betreffende Theorie über die Farben der Blumen vüllig auf den Sand setzt. Die darwinistische Auffassung, dass sich die Farben der Blumen durch den grossen durch ihnen gewahrten Vorteil, d. h. mit dem Zweck Insekten heranzulocken, entwickelt hatten, wird von diesen Wahrnehmungen keineswegs gestützt, wenn auch die Möglichkeit bleibt, dass, wo auffallend gefarbte Blumen nun einmal da sind, sie vielleicht einen lebhafteren Besuch heranziehen werden. Die Tatsache, dass Pflanzen, die nicht von Insekten befruchtet werden, und denen ein derartiger Besuch also nicht den erwünschten Nutzen gewahren kann, dennoch einen lebhaften Zuspruch haben und sehr auffallend gefarbt sein können, fand ich weiter noch bestatigt durch den gevvöhnlichen Löwenzahn und mehrere andere Arten desselben Genus (7araxacuum juss.). Interessant ist in dieser Hinsicht was Prof. Dr. Hugo de Vries über die Oenothera biennis de Vries mitteilt, deren Stempel in unmittelbarer Berührung mit den Staubfaden sind, sodass, da die Staubbeutel meistens morgens aufspringen, die Bestaubung schon erfolgt ist, bevor sich die Knospe öffnet, was erst gegen Abend geschieht und so die hellgelbe Blumenkrone sich entfaltet, worauf die Abendfalter heranfliegen.

1) „ Wie die Insekten von den Blumen angelockt werden". (Insekten-Börse /goj No. 40 S. ibo).

2) „Les Effets du collectivisme chez les abeilles". (La Revue^ 15 janvier 1906).

Sluiten