Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Übrigens möchte ich noch bemerken, dass eine derartige Bildung in Gestalt oder in Tarbe oder in beidem, wie sie nach der darwinistischen Theorie sein sollte, sich nicht ohne weiteres mit dem Schlagwort Anpassung erkliiren und als solche sich z. B. mit den Einrichtungen der insektivoren Gewachse vergleichen lasst. Auch diese scheinen doch Pflanzen zu sein, die in dieser Hinsicht wohl noch ein naheres Studium erfordern. Es fiel mir namlich ein Aufsatz vlrglle Brandicourts ') in die Hande, in dem ich fand, dass mehrere I flanzen, wie Physianthus ulbeus Mart. und Cfiicus discolor Muhl., beide in Amerika, Iusekten fangen und töten, obgleich sie keine insektivoren Pflanzen sind, und also ohne dass sie Nutzen davon hatten. Nützlichkeitshalber kann also diese Eigenschaft sich bei ihnen nicht entwickelt haben. Wie dem auch sei, nur von einer solchen Anpassung würde hier die Rede sein können, die als Reaktion auf den durch den Besuch von Insekten hervorgerufenen Reiz gefasst werden muss. Eine solche Reaktion nun beruht gewiss auch nach meiner Meinung, wie ich dieselbe in meinem Abschnitt über die Variabilitat naher entwickeln werde, auf einem psychischen Faktor. Nimmt man jedoch mit Prof. Dr. Reinke an, dass der Honig ein Produkt ist, das absichtlich in Finalbeziehung zur t ortpflanzung der Pfianze durch finale Verknüpfung der Planzenwelt und der Insekten abgeschieden wird, und will man die Farben der Blumen und teilweise auch ihre besonderen Formen in dieser Weise auffassen, so würde dabei nicht mehr bloss von einer derartigen psychischen Reaktion die Rede sein, sondern eine selbstandige intellektuelle Wirkung vorausgesetzt werden, die nicht als Reaktion auftritt, sondern selber die Initiative ergreift und einen derartigen Reiz herauszufordern versteht. Dabei ware dieselbe durch eine solche Überlegung gekennzeichnet, wie sie, auch für den im übrigen auf vitalistischem Standpunkt Stehenden allein annehmbar ist, wenn man — wie dies allerdings mit dem ebenerwahnten Gelehrte der Fall ist — das psychische Element supranaturalistisch auffasst. Zuvörderst sollte dann wohl

i) „ Quclques plant es curicuses". (Cosmos, 21 Mars 1903J.

Sluiten