Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

einem schwarz gemachten Ball im luftleeren Raum vorgeht, wenn dieser dem Licht des Himmels ausgesetzt werde — d. h. eines Laboratoriumsexperiments — seiner Ansicht nach für naturwissenschaftliche Untersuchung der VVert von zehnter Ordnung sei. Auch auf dem biologischen Gebiete dürfte dies meines Erachtens richtig gesehen heissen. Nur muss man selbstverstandlich auch nach dieser Richtung hin wieder nicht einseitig übertreiben.

VVelche Arbeit hat man in den letzten zvvanzig Jahren nicht auf die Experimentaluntersuchungen über den Einfluss von Kalte und Warme und andern dergleichen Einvvirkungen auf die Farben der Lepidopteren vervvandt. Nicht wenige sahen und sehen noch mit wahrem Schiilerdünkel darin sogar die wahre wissenschaftliche Bearbeitung der Lepidopterologie. Und an kühnen Aussprüchen, die immer wieder nachgesprochen werden, hat es demzufolge nicht gefehlt. Indem sie aber bloss von den auf höchst oberflachliche und ungenügende Beobachtungen sich stützenden Auffassung ausgingen, dass die grosse Verschiedenheit jener Farben klimatologischen Einflüssen zuzuschreiben waren und dies nun durch Experimente nachzuweisen versuchten, haben die Untersuchungen in dieser Hinsicht ihren Zweck ganz verfehlt. Wie immer mehr, und neulich besonders durch die Untersuchungen von Dr. E. flscher und Harry Federley deutlich geworden ist, mussen alle Veranderungen, die auf diese Weise im Pigment und teilweise sogar in den Flügelschuppen stattgefunden haben, als von abnormer, störender und vielfach sogar morbider Art betrachtet werden. Demzufolge kann aus jenen Experimenten durchaus nichts über das gefolgert werden, was man damit im Auge hatte. Alle Ergebnisse dieser Experimente sind nicht imstande, die Erscheinung der Farbenverschicdenheiten und Veranderungen in einer einzigen Art, wie z. B. in dem Afrikanischen Pap. Dardanus Brown, auch nur einigermassen aufzuklaren.

Die Theorie der Farbenevolution tut dies dagegen voll und ganz. Sie erklart ebenso alle andern dergleichen Veranderungen bei andern Lepidopteren. Von Anfang an habe ich denn auch aus diesem Grunde auf den geringen Wert

Sluiten