Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

wissenschaftlichen Forderungen des Beweises Rechnung ge-

tragen wird, diese Theorie ihren Wert eingebüsst und ist

damit die Möglichkeit für die Berechtigung des Vitalismus erofifnet.

Die Wichtigkeit von alle dem, was nach dieser Richtung in von Reinke und Driesch in ihren obenangeführten bchriften beigebracht worden ist, wird nun gerade demzufolge besonders gross. Denn wie bedeutend dies auch sein möge, so wird es dennoch klar, dass dies eigentlich nur zum beigebracht worden ist. Tatsachlich war es schon unnotig geworden den Beweis von der Unrichtigkeit der maschmellen Lebensauffassung zu liefern. Besonders trifft ies zu in Bezug auf Driesch' Beweise für die Autonomie der Lebensvorgange. Sehr scharfsinnig und wichtig sind diese o ine Zweifel, aber dennoch schatzt driesch sie zu hoch ein, da ja dieses alles, so entschcidend es von unserm Standpunkt auch sein möge, wie bereits oben gesagt, von spatern Naturforschern im Besitze besserer Kenntnisse auf diesem als der unsrigen, vielleicht wieder ganz anders beurteilt werden kann. Wenn nun aber diese Beweise nicht mehr fur sich stehen und solchen fundamentalen Forderungen entsprechen müssen, sondern bloss einen sekundaren Charakter zur Befestigung erhalten, und also in Wirklichkeit zu Indizien werden, so steigt ihre Bedeutung natürlich sehr. Und dies ,st der Fall, wo bereits von vornherein als feststehend angenommen werden darf, dass der Maschinentheorie, solange sie nicht bewiesen werden kann, auch kein wissenschaftlicher Wert beigelegt werden darf, und dass sie daher auch der vitalistische Auflassung nicht mit wissenschaftlichem Gewicht im Wege zu stehen vermag.

Was nun von diesen beiden Gelehrten zur Bestreitung der maschmellen Lebensauffassung und also zur Vorbereitung der vitalistischen gesagt worden ist, auch insofern sie dabei die Regelung der Lebenserscheinungen einer psychischen Kraft als wirklichem elementarem Naturagens oder Entelechie zuschreiben, scheint mir im allgemeinen, wenn ich a^ic keineswegs alle ihre Ansichten teilen kann, begründet zu sein. Insofern decken sich also mein Standpunkt und der

Sluiten