Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Richtung und scheinen sonach wohl ein gemeinschaftliches Ziel anzustreben. Von einem harmonischen Zusammenwirken ist dabei jedoch geradezu nichts zu erblicken. Die Tatsache, dass drei dieser Evolutionen, die, welche jetzt noch tatig sind, erst begonnen zu haben scheinen, als der ersterwahnte Prozess nach überaus langer Zeit entweder ganz oder wenigstens bei weitem für den grössten Teil abgelaufen war, weist auch nicht darauf hin. Ebensowenig, dass man bei derselben Schmetterlingsart die Verkiimmerung der Hinterflügel und die Farbenevolution nebeneinander verlaufen sieht, ohne dass jedoch eins auf irgend eine Weise mit dem andern im Zusammenhang steht. Zwar behauptet dies ElMER, ohne die Farbenevolution zu kennen, aber mit Unrecht. Das von ihm beobachtete Zusammentrefifen derartiger Evolutionen ist nicht die Folge irgendeines gegenseitigen Zusammenhangs. Überdies stellt sich dann noch mitten in jedem derartigem Prozesse vielfach die Epistase ein, durch die der Fortgang der evolutionellen Veranderung auf kürzere oder langere Zeit unterbrochen wird, wie dies immerhin bei solchen regressiven Vorgange sehr gewöhnlich ist. Sind doch alle Relikte im Organismus, die einen gewissen Stillstand aufweisen, auf diese Erscheinung zurückzuführen. Nach meiner auf S. 301 mittgeteilten Aufïfassung dieser Erscheinung lasst sich dies denn auch hier sehr gut verstellen; in P's. System kann ich jedoch deren Möglichkeit nicht einsehen.

Dass die hier gemeinten Organe, indem sie nicht mehr gebraucht wurden, einfach chemisch-physikalisch verschwinden sollten, lasst sich ja kaum annehmen. Für eine solche Untatigkeit lasst sich erstens durchaus kein Grund anftihren, wahrend auch im übrigen jene Prozesse so ausserst allmahlich verlaufen, dass dies doch besonders anfanglich, einen sehr unbedeutenden Einfluss jener Untatigkeit mit sich gebracht haben müsste. Was dies betrifft, so dürfte doch wohl dasselbe gelten, was gegen die darwinistische Theorie von der Entstehung der Arten durch Naturwahl angeführt worden ist, dass namlich die ersten Abweichungen so gering gewesen sein müssen, dass ihnen kein Selektionswert zugebilligt werden kann. Wir stehen hier vermutlich vor einem

Sluiten