Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Rei dem Menschen findet man die namliche Beschleunigung als cine normale und also bloss aus eignem Entwicklungsdrang hervorgehende Lebenserscheinung, z. B. in der Entwicklung des weiblichen Geschlechts, wodurch die der Madclien vom ucn bis zum i8en Lebensjahr dem mannlichen erheblich voraneilt, und zwar sowohl körperlich, wie geistig. Es hat darum dann sogar den Anschein, als ob die Psyche durchaus durch die körperliche Entwicklung beherrscht würde, sodass die psychischen Erscheinungen, die sich dann einstellen, tatsachlich nur als eine Abspiegelung derselben erscheinen, und so die physiologisch-psychologische Theorie zu bestatigen scheinen.

In Wirklichkeit zeigt sich aber lediglich, dass die Beschleunigung von dem Prozesse der individuellen physischen Entwicklung, die dann stattfindet, und die doch als der Efïfekt einer gewissen psychischen Tatigkeit betrachtet werden muss, als eine Folge des engen Zusammenhangs zwischen Körper und Psyche, auch in letzterer dermassen bemerkbar wird, dass diese evolutionell auf eine höhere Stufe ansteigt, wodurch der darin in Betreff gewisser Vorgange des Geschlechtslebens noch bestehende instinktive Zustand, der zu gleicher Zeit, wie ich auf S. 263 andeutete, durch das Hinzutreten des Bewusstseins in psychischer Hinsicht klarer wird, analog dem Vorgang, den ich auf S. 259 erwahnte, in die höhere Phase des Verstandes übergeht.

Bei der Menschwerdung, die, wie ich bereits auf S. 268 bemerkte, gleichfalls einer derartigen speziellen Entwicklung und zwar des psychischen Elements zuzuschreiben ist, hat nun eine derartige Beschleunigung in der Entwicklung der Psyche jedoch wohl ganz selbstandig, ausserhalb einer solchen der physischen Materie stattgefunden. Von dieser Tatsache soll, wie ich erwahnt finde, in der embryologischen Beschleunigung der Entwicklung des Grosshirns der Beweis noch bewahrt sein, wie namlich durch diese das Bild der Ahnenphasen in der menschlichen Entwicklungsgeschichte ganz betrachtlich entstellt wird. In der Tat, wenn man die psychischen Erscheinungen nicht mehr für blosse Gehirntatigkeiten halt, muss man wohl annehmen, dass das Gehirn

Sluiten