Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

IX 19. Münze von Synnada: bartiger Herakleskopf, R. Stein in einem zweisauligen Tempel, über welchem ein Stern.

§ 17. Die meisten dieser kegelförmigen Steine sind nicht rein griechisch, aber weil sie auf den Münzen mit griechischen Götternamen benannt sind oder die Bildnisse griechischer Götter oder Heroen sich auf der Rückseite der Münzen befinden, habe ich sie hier erwahnt.

d. Steinerne Kegel, Obelisken, Pyramiden und Saulen.

§ 18. [1]. f Paphos, phoinikische Kolonie (E. M. I § 191) auf Kypros. (Aphrodite).

Tac. Hist. II 2. Atque illum cupido incessit adeundi visendique templum Paphiae Veneris, inclitum per indigenas advenasque. Haud fuerit longum initia religionis, templi situm, formam deae (neque enim alibi sic habetur) paucis disserere.... Simulacrum deae non effigie humana, continuus orbis latiore initio tenuem in ambitum metae modo exsurgens; et ratio in obscuro.

Maxim. Tyr. Diss. VIII 8. nxCplotg [th txs

ti[txs 1 • to Ss ayot.Xy.ot. ovx otv e'txxtrxii: tu % Kupxftfèi

Asuxjj, vj §« uAs) ocyvoelTxi.

Serv. Virg. Aen. I 724. Apud Cyprios Venus in modum umbilici vel, ut quidam volunt, metae colitur.

Philostr. Vit. Apoll. III 58 .... irpo<T7r},eü<roiL Kywpw xotrot t»)v ntxQov, ou to rijc s o-u^/sca/kai? iïpu/thov

§xvh&<txi tov 'a7ro^civiov.

Der Tempel der paphischen Aphrodite erscheint oft auf den kyprischen Münzen. In der Mitte des Tempels sehen wir den göttlichen Kegel; auf beiden Seiten des Heiligtums befindet sich ein Saulengang, in welchem ein Rauchfass steht und

Sluiten