Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

'Hï.iovkoXiv tijg Euplxc ele opoe t'o tov Aifixvov tov 'Atx^zix^v xvskötfv (p>i<ri, xx) lh7v 7rsAA« tüv /.cyoptvccv fixiTvtiuv Jj @xituXuv (Phot. Bibl. 242, ed. Bekker S. 342).

Derselbe Schriftsteller beschreibt ausfiihrlich einen von einem gewissen Eusebios verehrten und dem Gotte Gennaios zu Heliopolis gewidmeten Baitylos '). Es war ein runder, bald weisslicher bald roter, bald grösserer bald kleinerer, mit roten Buchstaben beschriebener Stein, aus deren Erscheinung wie aus dem Klang des Steines Eusebios wahrsagte: v<rCpx7px pisv yxp CpiiTiv xxpifivis hvyxxvev üv, virohcuxo: Ss to %pülix, <riri6x[Aixtx Sè Tyv Zix.usTpov xxtx fiéyeóos, «AA' ivtoTe (iel^aiv iytvcTO xx) sXxttuv, xx) ffopCpupoei'siii xX/.otc. xx) yptiftI&xtx xvshi^sv $n7v èv Tcj> A/fJro yeypx/tpiévx, %paipcxTi tü xxXou/iévcfi Tiyyxfixptvu xxTxxexf^^^vx, *v to'ixv iyxpovrxs' 5/' uv xttcS/Sov tov tytoufievov tö> 7rvvöxvofiêvM xP^^l^óv, xx)

Quvyv viQiei ï.eirTOÜ (rvptT^XToi, ïjv iippvivsvev '0 Evtréfiio?

TÜv 5è fixtTuhuv «AAov «AAp xvxxe7<r6xi, ui êxeTvog IwrQyipiüv Ksysi, dsa, Kpóvc-i, A/ƒ, 'HAlep, to7$ xXXoig." (Phot. Bibl. 242, ed. Bekker S. 348). Plinius (H. N. XXXVII 51) sagt von den Baitylien: „Sotacus et alia duo genera fecit cerauniae, nigrae rubentisque ac similes eas esse securibus: ex his, quae nigrae sint et rotundae, sacras esse, urbes per illas expugnari

1) Die Kaisermünzen von Emesa zeigen den Stein des Elagabal in einem Tempel (B. M. Syria 239, 15, Taf. XXVII 12 ff.; Mi. S. VIII 157, 161) oder auf einem Wagen (Z. f. N. XVII (1890) S. 242, Taf. IV 9). Auch die Münzen von Sidon zeigen einen Festwagen der Astarte, auf dein ein „aus zwei Pyramiden mit aufgestülptem Knauf bestehendes Idol." (Gerhard Ges. Alcad. Abh. Taf. LXI 16, S. 564; Gardner Types XV 2; Cohen IV 361 ff.; Mi V 385, 328) wie auch auf den Münzen von Tyros (Cohen IV 398, 69; Bab. Cypre 347, 2344, Taf. XXXVIII 21; Mi. V 451, 750; Cohen V 487, 1492) der Baitylos der Astarte in einem Wagen liegt. Auf den Kaisermünzen von Tyros erscheinen auch sehr oft die beiden sogen. ambrosischen Steine, neben Baum oder Altar, Bab. Cypre etc. Taf. XXXVII f., S. 330 ff.; Cohen V 488, 1499 f.; M i. V 436, 667. Ein Stein auf einem Wagen ebenfalls auf einer von Babelon beschriebenen Miinze von Temcnothyre in I.ydien (Gallienus) (Invent. Wadd. 7065).

6

Sluiten