Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

scheint die Ableitung W i d e's richtig, ob es aber cin Aërolith war oder nicht, ist meiner Ansicht nach nicht zu entscheiden. Noch zwei andere Steine standen, wie die Zeitgenossen des Pausanias meinten, mit Orest in Beziehung: in Troizen (§48) und in der Nahe von Megalopolis (§ 68).

§ 48. [5]. Troizen, halb-ionische Stadt (E. M. II § 128, Busolt I 218 f.) in Argolis (Orest).

Paus. II 31, 4. Tov dl Sft7rpo<r0cv tov vxov klósv, kx/.ov(asvov Ss Upóv, slvxt hsyoutriv iQ' ov ttots xvdpeq Tpoityvtuv èvvéx 'OpsVriji/ èxxüypxv £7r) tm (póvy rijs MTpi;.

Dieser Stein lag vor dem Tempel der Artemis Lykcia. Vielleicht war er in früheren Zeiten cin Sitz dieser Göttin gewesen, er kann aber auch für die Wohnung eines ganz anderen Gottes oder Geistes gegolten haben. Die Ansicht M. May er s (Rosche r M. L. II 1539 s. v. Kronos), die drei mit Orest in Verbindung gebrachten Steine gehörcn der Magna Mater, 'Opstrrépx Msjnip, an, scheint mir nicht richtig; denn so viele andere Steine wurden, ohne sprachlichen Zusammenhang, mit Heroen in irgendwelcher Beziehung stehend gedacht, dass wir den Grund dieser Orestes-Legenden nicht im Worte 'Opetrèpx zu suchen brauchen.

§ 49. [6]. Bei den A i 11 i a n e n in Süd-Thessalien.

Plut. Quaest. Graec. 13. 'Ex Sè toiitou (aovo[axxoïi<tiv 0! fixtrtheïg, xx) tov tüv 'Ivx^téuv 'T7rspo%ov 0 tmv A'ivixvuv Qyjf,uoe, ópüv fzcTX Kvvèi «üróö irpoaQepitievov, oük e^>vj dixxix voielv, dfvtipov itxycvtx (jlxxófjlsvov xttsXxÜvovtoi; de tov 'Tirepó%ov tov xuvx ax) (tetx(TTpeQo;jiêvou ï.iOp ftxkuv 0 4>vi[iio<; xvxipeï. KTqtrxpevoi t^v xiipxv, tovc 'ivxxiet? /mtx tüv 'axxiüv èxfixxivtss, tov fisv hiOov èxslvov Upov aifiovTxi xx) 6vou<riv xvtü kx) tov 'lepetov t$ d*ifiü 7repix.xXvKT0v<riv.

Sluiten