Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Kopfe und einem Kleide ausgestatteten Dionysospfahle sehe man oben T. I §§ 28 ff.

Bötticher Fig. 42—44; Ger hard, Tr. u. Gef. I 4, 5 ; Mus. Borb. XII 21 ff.; Pitture di Vasi fittili IV Taf. 317; Mon. d. I. VI und VII Taf. 65 A; Panofka, Dionysos und die Thyaden Taf. I I, II 2; Ann. d. I. 1862, Taf. C; Benndorf, Vorlegeblatter A 4.

Einen mit Kopf und Phallos versehenen Ast hinter einem Altare zeigt eine praenestinische Kiste: Mon. d. I. X Taf.XLV.

§ 99. [2]. Auch die Tropaia sind hier zu erwahnen; denn obwohl Bötticher behauptet (S. 71 ff), es seien Baume gewesen, so sind es doch fast immer Pfahle, welche als Tropaia auf den Vasenbildern, Münzen und Gemmen dargestellt sind. Die Schriftsteller bezeichnen das Aufstellen eines Tropaion immer mit den Wörtern trrijirxi, öpöüirxt, Oijrxi, welche sich alle nur auf Pfahle, nicht auf Baume, beziehen können.

Die Tropaia galten für Idole des Zeus, vgl. Eurip. Phoiniss. 1250:

IlohvveiKis, èv ao) Zyvo? opSciirxi (3pérx?

rpixxiov xtA.

Eurip. Heraklid. 936:

"TA.A0S (ISV OVV 0 t i<TÖ>.h{ 'lókeus fipsTx? Aio? rpOTXlOV xxhhlvtkov 'iaTXVxv.

Vgl. Scholien zu Eur. Phoin. 1250; C. I. G. 173; Zfy$ Tpoirxïo?, Paus. III 12, 9 (Sparta), C. I. A. 2, 471 (Salamis) [xviirKev<rxv St xx) èx) rpoxxtov xx) cóvaxv tcJS At) r$ Tpoxxiq)\ Farnell, Cults of Gr. States I S. 60').

1) Tropaia auf Münzen: Tarsos (Kil.) B. M. 197, 192 (Carac.); Sardeis (Traj.) Kleinasiat. Münzen I 184,4; Kibyra (Phryg.) Kleinasiat. Münzen I 256, 24; Komma (Pisid.) Invent. Wadd. 3676; Anazarba (Kil.) (Elagabal opfernd

Sluiten