Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

gegcbcn hatte, zcigt der Name 'lef» Zuxij, siehc Et. M. 418, 52 s. 'Hyyropix: 'lep» Syxij ro SévSpcv xsx^txi xxi 0 toko? iepo? 1rxp» 'Ai>ivxioic, èv ol? irpürov evptóy rè SèvSpov. Vgl. Et. M. 469, 16; Athen. III 9; Philostr. Vit. Sophist. II 30, 3; Paus. I 37, 2. Auf der 'lepx Euxij genannten Stelle hatte gewiss ein heiliger Feigenbaum gestanden ').

§ 114. [7]. Sa mos (Ionier, dorische Spuren E. M. II § 181) (die Weide der Hera).

Paus. VII 4, 4. Xx^ioi Sé kuto) rex^v*' vofi!tyu<riv èv rjj

vfoci) TyjV ÖCOV 7T»P» Tcjl 'Ipfipxvc;! XOTXftÜ xx1 VWO TjJ AÓyitf Tjj èv tü 'Hpxic-i xxt èfiè Ïti 7re$vx.vix.

Paus. VIII 23, 5. Ei Sè 'EAAyvwv roïf XÓyois èiró/jievov xxtxpiOpytrxirSxi $eï (ie otÓitx Sèv'Spx vüx ëti xx) reSiihirx Xeixerxi, 7rpe<r@tÏTXT0v pev y Atiyot; ètrriv xiitüv q èv Tc? Zxpluv 7reQuKu7x 'iepcj> "Hpxg.

Vgl. Athen. XV 12; Bötticher S. 29; siehe unten II § 154. Auf samischen Münzen des Gordianus Pius steht neben dem Tempel der Hera ein Topf mit einem Strauche (B. M. Jonia 382, 294).

§ 115. [8]. Gortyna, auf Kreta1) (Platane des Zeus).

Theophr. Hist. Plant. I 9, 5. 'Ev K/djt# Ss hèyeTxi ir\xtxvÓv tivx elvxi èv rjj Topruvxiof, wpo? snjyjj tivi ij ou QvXho(2oXelfivóoXoyoüvi Sf w? vrrb txvti/i èptlyyi rjj Evpirtry 0 Zevs' rag ?tAJ}0-/«« irxuxq QvkXofiohelv.

1) Wie Demeter zu Athen dem Phytalos den ersten Feigenbaum schenkte, so hatte Aphrodite auf Kypros den ersten Granatbaum gepflanzt (Athen. III 27), und verdankte man der Athena den Oelbaum (Diod. Sicul. V 73).

2) Ueber die Volkerschaften Kretas siehe E. M. I § 193 (Phoiniker), II § 165, § 177 (Dorier, kleinasiatische Eteokreter). Die Europasage nicht phoinikisch, E. M. II § 93, Busolt I S. 267. „Wahrscheinlich wurde Gortyna von Auswanderern aus Thessalien und der in der vordorischen Zeit auch über Lakonien verbreiteten Bevölkerung gegründet, und dann von einwandernden Doriern in Besitz genommen" (Iiusolt I S. 329).

Sluiten