Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

§ i8o. [5]. Samos (Gord. Pius): Hera in Tempel zwischen zwei Pfauen; r. vom Tempel ein Topf mit einem Strauche. B. M. Jonia 382, 294.

§ 181. [6]. Aigosthena, in Megaris (Kais.): Eine Schlange windet sich um einen Baum, der aus einem runden Gebaude (Grabmal?) emporsteigt. Geta: Ann. d. I. 1866, 336; N. C., S. 9.

Vgl. eine sikyonische Münze der Plautilla: Grabmal (vx'iïiov) auf Basis; auf beiden Seiten Herme und Cypresse. B. M. IX 20, S. 56, 245; Mi. S. IV 169, 1123; N. C. Taf. H 1 f., S. 28.

ƒ). Baume, neken welchen Götter oder Göttinnen stehen.

§ 182. [1]. Athen (Kais.): Oelbaum, um welchen sich eine Schlange windet, zwischen Athena und I'oseidon; Athena stehend oder sitzend neben dem Oelbaum. Siehe § 112.

§ 183. [2]. Priansos, auf Kreta') (auton.): Persephone (?), unter einer Palme sitzend, streckt die Rechte aus nach einer Schlange, R. Poseidon stehend.

350—300: Eek hel II 319; Mi. II 296, 299; Types IX 5; Head 404, Head-Svor. I 601.

Andere autonome Münzen dieser Stadt: Weiblicher Kopf (Artemis?), R. Palme zwischen Ruder und Delphin.

35°—3°°: Eckhel II 319; Mi. II 296, 301; B. M. XVIII 8, 9, 12, S. 73, 5 fif.; Head 404, Head-Svor. I 601.

§ 184. [3]. *Halikarnassos2) (Kais.): Zeus Askraios (?)

1) Vgl. oben II § 115 A.

2) Kolonie von Troizen (Steph. Byz. s. v.). I.eleger, Karcr, E. M. II § 160; „Halikarnass ist wohl von Anfang an eine halbkarische Stadt gewesen" (E. M. " § >79)-

IO

Sluiten