Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

III S. 683, Cook S. 138 Fig. 19; auf der letzteren, eincm Serpentin aus Kreta, scheint der Damon einen Pferdckopf zu haben.

Damon gleicher Art mit einem Stiere: Furtw. A. G. Taf. II 33, Milchhöfer S. 80 Fig. 51, Cook S. 153 Hg- 21 (grüner Basalt vom Taygetos).

Gott zwischen zwei pferdeköpfigen Damonen: Furtw. A. G. Taf. II 34, Mi 1 chhöfer S. 55 Fig. 44a, Overbeck K. M. III S. 683, Cook S. 138 Fig. 18 (Bergkristal aus Phigalia) (siehe oben II § 263).

Tierköpfiger Damon zwischen zwei Löwen: Evans, J. H. S. 1901 S. 117 Fig. 12 (Gemme aus Mykenai).

IX.

Auf Tiere bezügliche Beinamen der Götter.

§ 279-

[BergLykaion Zsl; Avxzios ') Paus. VIII 38, 6.] [Megalopolis , „ „ VIII 30, 2.]

[Tegea » . * VIII 53, 11.]

„ Met.KT<rx7o;2) Hesych. s. v.

1) Der Name scheint nicht Wolfsgott, sondern Lichtgott zu bedeuten (siehe oben I § 53); sein Kult hat sich offenbar mit dcmjenigen eines Wolfgottes vermischt. Vgl. Preller-Robert 127 f., Farnell I 144 ff., Immerwahr 1—24, E. Meyer, Forschungen S. 60 ff., Bérard 49—93, Bruchmann, Epitheta Deorum 133.

2) Ueber die Biene in den Mythen und Kuiten der Griechen vgl. A. B. Cook, The Bee in Greek Mythology, Journal of Heil. Stud. XV (1895) S. I ff.; Roscher M. L. II 2006; Robert Tarnow, De apium mellisque apud veteres signiücatione et symbolica et mythologica (Berol. 1893); Weniger, Zur Symbolik der Biene in der ant. Mythologie.

Biene auf Münzen: Ephesos (Head 494), Athen (Head 320); Elyros Hyrtakina, I'raisos, Aftera (auf Kreta), Head 393, 397, 404, Ilunt. Coll. II 183, 188, 196, 170; Karthaia, Koresia, 1u/is (auf Keos), Hunt. Coll. II 203 f.; Sytos, Hunt. Coll. II 211, 1; Akrasus (Lyd.), Invent. Wadd. 4849; Amorgos (Head 409). l'eber die 'Ea-trifve; und MeAitriTcit siehe II § 276 und 277, I § 48.

Sluiten