Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Aneli der Schutz des Decorum der geistlichen Personen lap dein Defensor ob. Eine Verletzung des geistlichen Decorum konnte vom Publieum, aber auch von den geistlichen Personen selbst geschehen. In ersterer Hinsicht ist zu bemerken, dass es nach einer Novelle Justinians den Laien und insbesondere den Schauspielern Schauspielerinnen und Lustdirnen untersagt war das Gewand eines Mönchs, einer Nonne oder einer Büsserin anzulcgen oder nachzuahmen, und auf diese Weise zu ver. spotten. Den Uebertretern der Vorschrift werden körperliehe Strafen und Verbannung angedroht. Unter den Behörden, denen die Beobaehtung dieses (lesetzes autlag, werden auch die Defensoren genannt. ') Aus dem zweiten Gesichtspunkt kommen gleiehfalls Bestimmungen einer Novelle Justinians in Betracht. Wenn ein Mönch sich in einem Wirtshaus auflUilt, soll er dem Defensor überliefert und nach seiner Ueberfïihrung geziichtigt werden. Der Defensor muss die ganze Sache dem Abt des betreffenden Klosters anzeigen, damit dieser den schuldigen Mönch aus dem Kloster entfernt. 2) Wenn Bischöfe und

') Nov. 123 cap. 11. (546). Hüut Si xit&UTiaï toï; tv xoafiixui avauioetfojiéfat;, xal fiuham i ot; ta axi/vixa 'uerfri/oiiévot; avSquai re xal yvvai$i, xal ii >( i> xal rat; nqoïifiajiémt; dmuyoQeioHev xeytjijutiai a/ij/intt iiova/oC tj /tovnot(tia;

aaxijXQia; i/ oio«ti(.torf tqotiio roïio iiiueiathci, èniain/iévoiv rtuiroir tuiv lol/iiovmv t; /Qijaaa&at ito tntoirw »/»/««« ij jiiuriaatj9'ai rj èimaïSut ei; niitft)>,71018 txxktjotairttxtji' xaruaruai v, tin xitl ironutrixa; riniooia; vnoiTT'juovtat, xal e^ogia TtotQotdoHrtini'nti. Tiooi'aoivn<w roi ro/oiron 01 nóiov Ib)i xara lónoï otnonuidiv imoxónow xal i<~n> in' avroi',' xlr/qtxuiv, u'u.u xal coji> Ttoktttxtav xal rat' (iiqaiiuiuxiov ag/oVimv, xal Ttöv i .l ui mi ,' rd^eioi' xal toii> xaia xónov ixSixotv. (Omnibus vero omnino qui in saeculari vita versantur, et maxime iis qui rem scaenicam exercent et viris et mulieribus nee non etiani pi-ostitutis interdicinius, ne habitu monachi aut monachae aut ascetriae utantur, aut ullo modo eum imitentur, cum sciant omnes, qui aut tali liabitu uti aut eum iniitari aut illi ecclesiastico statui illudere audeant, se et corporis poenas subituros esse et exilio traditum iri. Atque ei rei prospiciant non solum sanctissimi cujusque loei episcopi et qui iis subjecti sunt clerici, sed etiani civiles et militares magistratus et officia eis subjecta et loei cujusque defensores).

2) Nov. 133 cap. 6. (539). kuxeïvó ye fu]v mari tfvXuiTeafrai fiovlófied-a

iqo.iot;, toote ei tpaveitj tt; Kot' ni).a^e<rruio)r uoia/ióv si; it tur xanijleibtv ufiturgeipóueiu;, tovtov : i<h ; nagadidoa&ai Tof; nor nólemv ixSixoi; >/ èvtavOa no otxuaii/giio r/ - ifit; t .irou/i^, tnotpquriZeafïai ri iheley/ófterur xal uijrieofrai nu rn i,ytwiierio. mirre nrror t'ie/.ui rei r rui iiiiraini/utov ról' rui ra .7i.'jiiuif.'Iifui rat

Sluiten