Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Zusammenhang hiemit haben sich selbst einige Zfige des mit jener Göttin verbundenen Gottes d. h. des Tammuz auf Isaak übertragen ').

Wir können von diesen Ergebnissen sofort Gebrauch machen bei der Erklarung der Erzahlung vom Aufenthalt Isaaks beim Philisterkönig Abimelech in Gen. 26.

Der Grundstock der Erzahlung besteht offenbar aus den Versen 7—14. 16. 17. 19—BB, und diese haben ursprflnglich wohl unmittelbar an Kapitel 24 angeschlossen 2).

Auch unter der Hftlle dieser Erzahlung scheint sich der Mythus von I ammuz und Istar noch deutlich erkennen zu lassen. W enn Isaak bereits nach dem ersten Liebesglück wegen der Schönheit seiner Frau, die die begehrlichen Blicke der Philister und des Abimelech selbst auf sich zieht, sich fürchten muss, wenn er, nachdem er zu grossem Reicbtum gekommen, wegen der Eifersucht der Philister und des Abimelech aus dem Lande muss, wenn er dann im Grund von Gerar wohnt, und seine Hirten hier einen Brunnen graben und lebendiges Wasser finden, wenn beim Graben eines weiteren Brunnens Streit entsteht, beim Graben des dritten aber er unbehelligt gelassen wird, so entspricht das allerdings in den Grundzügen der aegyptischen Yorstellung, dass der Sonnengott im Westen in die Hand seiner Feinde fallt, hinuntermuss in die Unterwelt, um, nachdem er diese durchlaufen, im Urwasser des Nun wieder zu neuem Leben und neuem Glanze zu erstehen. Aber erinnern jene Züge nicht speciell an Tammuz, dem die Gemahlin seiner Jugend untreu wird, und der nach kurzer üppiger Frühlingspracht vor der versengenden Hitze der Sonne weichen und in die Unterwelt muss, aus der er, nachdem auch Istar ihm dahin gefolgt ist, und ein ihr zu Hilfe gesandter Götterdiener sich in den Besitz des Lebenswassers gestellt hat, trotz des Wütens von Allatu mit Tstar wieder befreit wird? Wenn in der alttestamentlichen

1) Ist Isaak in seiner Identitat mit Tammuz speciell als Gott der Frühlingssonne und Frühlingsvegetation zu denken, dann begreift sich sein Name „der Lacher" besonders gut.

2) Vgl. hiezu llolziuger, Genesis, p. 175.

Sluiten