Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

gesegnet werden sollen alle Geschlechter auf Erden.

Wil- fflgen hiezu eine zweite Parallele. In Gen. 32, 22 ff', wird erzahlt, nachdem Jakob die Jabboqfurt überschritten gehabt, habe mit ihm in der Nacht und Einsamkeit ein Mann gerungen und als dieser gesehen habe, dass er ihn nicht zu überwinden vermochte, habe er Jakobs Hüftpfanne angerührt, so dass diese verrenkt worden sei. Darauf hal)e der Mann gesagt: Lass mich los, denn die Morgenröte ist autgegangen. Jakob aber habe ihm gesagt, er lasse ihn nicht los, er segne ihn denn. Darauf habe der Mann ihn nach seinem Namen gefragt und ihm gesagt, er solle tortan nicht mehr Jakob sondern Israël heissen, denn gekitmpft habe er mit Elohim (und mit Menschen) und habe überwunden. Jakob, lieisst es dann weiter, nannte den Namen des Orts Pniel, „denn gesehen habe ich Elohim von Angesicht zu Angesicht und doch habe ich meine Seele gerettetUnd die Sonne strahlte ihm entgegen, als er an I'niel vorüber war, er hinkte aber an seiner Hüf'te.

Gehen wir hier wiederum von der Gleichung Jakob = Qeb aus, so bietet auch zu diesem Mythus die aegyptische Mythologie die Erkl&rung an. Gebb, Qeb, Keb, je nach den alteren oder jüngeren Schreibungen der alten Wurzel gbb, ffthren, sagt Brugsch (224), auf die Vorstellung der Biegung und Krümmung zurück. Mochte man die Krümmungen auf die gewundene Gestalt der Fluss- und Kftstensti iche oder auf die natürlichen Unebenheiten des Erdbodens oder auf die kreisförmige Gestalt des orbis terrarum beziehen, in allen lallen ist die Vorstellung der \\ indung, Krümmung im Gegensatz zur geraden Linie beim Namen Qebs die massgebende gewesen. Aus den von derselben Wurzel hergeleiteten Bedeutungen der Schw&che (gab) und des Lahmens (gbgb) übertrug sich auf den Erdgott die Nebenvorstellung eines leidenden, schvvachen, gelah raten Mannes, wie er sich nicht selten in den Darstellungen producirt. /urückgelehnt zeigt sich die lang ausgestreckte Gestalt des Erdgottes unter dem mit Sternen besüten und vom Lichtgott Schu gestützten Körper der Himmelsgöttin Nut auf dem Boden liegend, das Antlitz wie

Sluiten