is toegevoegd aan uw favorieten.

Aegypten und die Bibel

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

einigen Raum, dass auch die alttestamentliche Erzahlung die dem Sanchuniathon bekannte Form des Mvthus zur Grundlage hat.

Die alttestamentliche Erzahlung bringt mit dem Kampf Jakobs mit Gott den Namen Israël in Zusammenhang. Den soll Gott ihm statt des Namens Jakob gegeben haben (Gen. 32, 28. 29). Den letzteren Namen dagegen soll Jakob schon bei seiner Geburt erhalten haben, weil er mit seiner Hand die Ferse Esaus festgehalten habe (Gen. 25, 26). Diese Erklarung des Namens Jakob ist olme Zweifel nur spatere populare Deutung und verliert für uns schon darum allen W ert, weil Jakob, wie wir sahen, ursprünglich nicht der Bruder von Esau gewesen sein kann. E. Meyer (Z. A. 1. W. 1886, S. 1 16) will Jakob erklitren entweder = „El ist listig oder = „El belohnt". Aber er übersieht eine

dritte Möglichkeit. npy bedeutet das Höckerige, ünebene,

also Gebogene, Krumme und darum könnte der Name auch auf das Gebogen = Gekrümmt = Yerrenktsein des Jakob sich beziehen, wovon in der Erzahlung vom Kampf Jakobs mit Gott die Rede ist. So wflrde der Name Jakob gerade dem Namen des Qeb entsprechen, der dieselbe Bedeutung hat. Es wird sich auch nicht leugnen lassen, dass der Name Jakobs, in diesem Sinne aufgetasst, auf den Gott des Erdbodens sehr gut passt. Dann aber ist auch nicht richtig, dass Jakob seit diesem Kampf mit Gott nicht mehr Jakob sondern Israël geheissen habe. Im Gegenteil enthalt der Mythus in erster Linie gerade die Erklarung für den Namen Jakob. Er erkliirt höchstens zugleich, wie Jakob auch Israël heissen konnte, sofern er mit Gott gekampft hat. Aber vvenn Israël wirklich ursprünglich „H streitet" bedeutet, so hat der Name wahrscheinlich einen andern Ursprung. Denn jener Kampf, von dem der alttestamentliche Mythus erzahlt, ist ja keineswegs ein eigentlicher Sieg Jakobs gewesen. Eher darf man vielleicht annehmen, dass, als die Stómme in siegreichem Kampf in Kanaan vordrangen, der Gott Jakob, dem man als Gott des Erdbodens den Besitz des eroberten Gebiets zu danken hatte,