Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

rung Joseph als Schwiegersohn des Oberpriesters von On oder Heliopolis vorgestellt (Gen. 41, 45) und also in Bezieliung gebracht wird zu dieser aegyptischen Stadt, in deidie Verehrung des Sonnengottes Ra oder Tum ihren vornehmsten Sitz hatte, und wo Ka bezw. Tum einem Stein inkorporirt gedacht wurde, der anfangs eine kleine Pyramide oder ein kleiner Obelisk, spater eine stylisirte Saule war J). Ausser dem kleinen Obelisken von Stein belanden sich im Sonnentempel zu Heliopolis zwei Barken mit einer Cajüte in der Mitte, worin der Gott Platz nahm. Die Mathbarke diente für die Sonnenfahrt des Gottes, bpeciell des Ra, wahrend der Morgenstunden, die Sektibarke für die Fahrt des Gottes, speciell des Tum, am Nachmittag *).

Diese Processionsbarken des Sonnengottes von Heliopolis wie der Stein in Obeliskenform, dem er inkorporirt gedacht wird, erinnern stark an die Lade Jahves mit ihrem vermutlichen Inhalt, so dass man wird fragen müssen, ob die israelitische Lade mit dem Stein darin nicht eine Einrichtung nacli aegyptischem Vorbild gewesen ist. Dagegen wird man nun allerdings sofort einwenden, dass der Steincultus oline Zweifel bis in die Urzeit Israels hinaufreiche und eher semitischen als aegyptischen Ursprungs sei. Und im Zusammenhang damit wird man weiter geltend machen, dass der Obelisk in Heliopolis nicht die einzige Incorporationsform des Sonnengottes war, dass man vielmehr daneben eine zweite hatte in dem Vogel Phönix, und dass gerade die letztere wolil die acht agyptische war, wahrend die erstere auf einen uralten vorgeschichtlichen Zusammenhang zwischen Heliopolis und Asien weise -1). Aber mit all dem ist die Frage, die wir oben gestellt haben, nicht aus der Welt geschalft, im Gegenteil wird dadurch die Möglichkeit einer Anknüpfung des israelitischen Ladencultus an den Cultus von Heliopolis erst recht erwiesen. Machen wir uns die Sache doch deutlich! Der Steincultus mag in Israël uralt sein. Aber von einer Lade und einem bestimmten

1) Wiedemann, a. a. O. S. 84. 14.

2) Wiedemann, a. a. 0. S. 13.

3) Wiedemann, a. a. O S. 14.

Sluiten