Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Sonnengottes, als das hebraische Gegenstück zu dem aegvptischea (In (Heliopolis), kennen gelernt haben.

Eine ühnliche Erzahlung flnden wir in Jud. 15, nach welcher Simson in der Steinkluft zu Etam sich aufhalt, und von da gebnnden heraufgeführt wird, um an die Philister ausgeliefert zu werden, aber seine Stricke zerreisst und mit einem Eselskinnbacken 1000 Philister schliigt und dann mit dem Wasser, das aus einer Spalte des Eselskinnbackens hervorquillt, getriinkt wird. Die Steinkluft ist ohne Zweifel nichts anderes als ein Bild der Tiefe, in welcher der Sonnengott des Nachts weilt. Auch in der aegyptischen Mythologie wird die Unterwelt zum Teil als ein Steinbruch vorgestellt. Das Reieh des memphitischen Totengottes Sokar ist ein Steinbruch '). Wahrend seines Aufenthalts in der Unterwelt ist der Sonnengott gleichsam gebnnden in der Macht seiner Feinde. Aber in der zwölften Nachtstunde befreit er sich aus der Gefangenschaft, verlasst die Unterwelt und tritt ein in das Urwasser oder den Schlund des Nun, aus dem er zu neuem Glanze erhoben wird. Auf die Befreiung des Gottes aus der Unterwelt bezieht es sich, wenn von Simson gesagt wird, dass er seine Stricke zerrissen habe und der Triumph des Sonnengottes liegt ausgedrückt in der Erzahlung, dass er 1000 Philister geschlagen habe. Vielleicht dass dabei speciell noch die Erinnerung an Schu-Anhur „den Schlager" oder an SchuSopt „den Schlager der Bergvölker" mitgewirkt hat (541. 491. 5(5ö). Der Schlund des Nun aber, dessen Wasser den Sonnengott wieder belebt und zu neuer Kraft bringt, so dass er sich siegreich erheben und über seine Feinde triumphiren kann, ist der Eselskinnbacken, mit dem Simson die Philister schlügt, und mit dessen Wasser er sich labt. Aut' eine Felsenquelle doch bezieht sich ohne Zweifel der Eselskinnbacken mit der Spalte, welcher Wasser entquillt. Solche Erd- oder Felsenspalten mit einer Quelle wurden ja als die Zugange oder Ausgange des Urgewiissers von Nun betrachtet, aus dem der Sonnengott Ra. sich erhebt.

1) Cf. Lange bei Saussayo2, I, S. 137.

Sluiten