Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Das Werk von Dr, L. Adaraetz: „Ueber die Ursachen und Erreger der abnormalen Reifungsvorgiinge beim Kiise" 1) ist eine auch fiir Tierarzte sehr interessante Lekti'ire. Auch er kommt zu dem Schluss dass die meisten Blahungserreger gleichzeitig Mastitisbakterien sind, und umgekehrt. Auf Seite 38 genannten Werkes teilt er mit, dass eine mit Micrococcus Sornthalii I geimpfte Flasche Milch durch die starke Gasentwickelung bei gewöhnlicher Zimmertemperatur zersprang. Dieser Micrococcus Sornthalii I stammte, laut Mitteilung von Direktor Wysmann, aus einem Stall mit 5 Kühen, wovon eine von Mastitis befallen war; nachdem die Milch dieser Kuh nicht mehr zur Kasebereitung benutzt wurde, verschwand die frühere heftige Blahung.

Jedoch nicht nur bei Euterentziindungen fand Adametz dieses Bacterium Sornthalii. Auf Seite 40 teilt er mit (in einer Note), dass er sie fand in der Mischmilch aus einem sehr reinlichen Stall mit 4 Kühen, von denen die eine an chronischen Abmagerung litt und darum geschlachtet wurde.

Dass jedoch nicht alle Mikroorganismen, welche Euterentzündung verursachen, Blahung hervorrufen wenn sie in den Kase geraten, meldet gleichzeitig auch Guillebeau 2).

Adametz konstatierte, dass die Milch von Kühen, welche an sogenannter „Gelbe Galt" leiden, (die nach Hess 3) „wie die Pest gefi'irchtete" chronische Mastitis) im Kiise starke Blahungserscheinungen verursachen.

1) Breinen, 1893, bei M. Heinsius Nachfolger.

2) L:indwirtschaftliches Jahrbuch der Schweiz 1890, Seite 27fl'.

3) Die Euterentziindungen des Rindviehs und ihre Bedeutung für die Milcliwirtschaft. Landwirtsch. Jahrbuch der Schweiz 1888. Seite 48fi'.

Sluiten