Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

il. ITiitersuclning von »7 Prolien:

Katalase: Bei einer nach 1/2 Stunde 55 mM. 0.

Klinische Untersuchung: Die Kuh, deren Milch zu viel Katalase enthalt, leidet an Eutertuberkulose ira Beginn des Prozesses; die Milch scheint noch normal, doch enthalt ein Hinterviertel Knoten. Die Kuh wurde durch's Reich enteignet. Es wurde kein

geblahter Kase mehr gemacht.

»i. l'ntrrHiii'hiiiig von 5 Milt'liprolx'ii:

Katalase: Eine init 40 mM. O.

Klinische Untersuchung: Chronische Tympanitis; die Kuh erwies sicli spater bei der Schlachtung tuberkulös.

f. ITnterauchmig von 13 Proben:

Katalase: Eine entwickelt ± 55 mM. O.

Klinische Untersuchung: Kein Resultat.

Anamnese: Die Kuh hat im Frühjahr Mastitis gehabt, welche scheinbar gut geheilt ist. Bei der Anwendung der Katalaseprobe auf alle vier Zitzen besonders ergab sich, dass die Milch aus einem Hinterviertel 1) 60 mM. O entwickelte. Icli konnte keine Streptokokken finden. Diese Milch wurde getrennt gesammelt und der Kasefehler verschwand.

g. lliitoPHUt'liiiiig von 21 Mtlchproben:

Katalase: Bei einer 90 mM. O (gefüllt).

Klinische Untersuchung: Kein Resultat.

Anamnese: Kein Resultat.

Die Kuh wurde in meiner Gegenwart gemolken. Die ersten 10-12 Strahlen aus einem Yorderviertel schmecken salzig und brackig. Im Sediment werden Streptokokken gefunden. In eine Zitze wird 5 Tage hintereinander jeden Tag 150 Gramm Solutio acidi borici 2 % eingespritzt, mit dem Erfolg, dass eine scheinbar heftige Mastitis entstand, welche jedoch wieder verschwand; die Milch ist 14 Tage spatei wieder normal und der Kasefehler kam nicht meln vor.

.... t 1 1 \ /it (Ydirnaan Tl* O 1'

1) DaHHelbedasfrüher(1/2Jahr vorher) entzündetgewesen war.

Sluiten