is toegevoegd aan uw favorieten.

De invloed van den Griekschen geest op de boeken Spreuken, Prediker, Job

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

die Gegensatze dem Hebraer zuvor sehr wohl bekannt sind, aber nicht als fliessende und erweichte, sondern gerade umgekehrt als hart und fest und exklusive gegen einander. Aeusserst bezeichnend ist hiefür die bekannte Antithetik, welche geradezu den Grundtypus

seiner Maschal Litteratur bildet So ergibt

sich, wie sehr für unseren Kohelet durch die Denkweise und Litteratur des eigenen Volkes der Boden vorbereitet oder gewissermassen die Empfanglichkeit und das Organ gescharft war, um nunmehr auch den grössten griechischen Gegensatzfilosofen in sich aufzunehmen und dessen Antithetik zu verwerten. Denn dabei bleibe ich, dass die Gegensatzlichkeit just in dieser Farbung und Tendenz, wie sie das dritte Kapitel des Predigers hat, allerdings nicht wahrhaft originalhebraisch ist, sondern an die relativistische Gegensatzdialektik Heraklits erinnert."

Men ziet, wat Pf. als de pointe en tegelijk als het onjoodsche beschouwt in deze pericoop, is het vloeiende karakter van de tegenstellingen ; het eene slaat in het andere over x). Pf. geeft dus toe, dat we hier niet de Heraclitische leer van de tegenstellingen zonder meer terugvinden ; maar toch het doeteenigszins daaraan denken, onze auteur heeft blijkbaar den invloed van den Ephesiër ondervonden.

Men gevoelt, de quaestie wordt zeer subtiel; zoo overtuigend als Pf. ons beloofd had, zal, na al de

•) Cf. Fragm. 8; ook fragm. 51 en 76.