Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

dig en volledig wetboek is, dat niet naar de Strafprozessordnung verwijst, „schliesst die Hauptverhandlung sich dem entsprechenden Abschnitte der bürgerlichen Strafprozessordnung (Buch II Abschn. G) nach Anordnung und Inhalt fast vollstandig an" ')• Natuurlijk is het, dat de bepalingen betreffende de openbaarheid en de politie op de terechtzitting en aangaande de beraadslaging en stemming, die in de Gerichtsverfassungsgesetz voorkomen, hier opgenomen zijn in de Abschnitt over de Hauptverhandlung. De regelen omtrent het conl umacieele proces zijn, wijl dit met uitzondering van een enkel geval voor militairen niet bestaat, weggelaten. Overigens zijn de bepalingen betreffende het hoofdonderzoek van de Strafprozessordnung met uitzondering van enkele afwijkingen in de Militarstrafgerichtsordnung overgenomen.

„Die Hauptverhandlung erfolgt öfïentlich." „Die Oeffentlichkeit kann fftr die ganze Verhandlung oder für einen Theil derselben durch Beschluss des Gerichts ausgeschlossen werden, wenn sie eine Gefahrdung der öffentlichen Ordnung, insbesondere der Staatssicherheit oder eine Gefahrdung militardienstlicher Interessen oder eine Gefahrdung der Sittlichkeit besorgen lasst. Unberührt bleibt die nach § 8 des Reichsmilitiirgesetzes vom 2 Mai 1874 dem Kaiser zustehende Befugniss, allgemeine Vorschiften darüber zu erlassen, unter welchen Vorausetzungen das Gericht die Oeffentlichkeit der Verhandlung wegen Gefahrdung der Disziplin auszuschliessen hat" -).

Deze beperking der openbaarheid is hier overgenomen uit § 173 des Gerichtsverfassungsgesetz.es, waaraan toegevoegd is „Gefahrdung militardienstlicher Interessen." Daaronder valt de in het tweede

1) Begriindung. Materialien blz. 94.

*) §§ 282, 283 der Militarstrafgerichtsordnung. Met betrekking tot het slot van § 283 heeft de Keizer het volgende algemeene voorschrift gegeven: «Die Disziplin verlangt, dass auch im gerichtlichen Verfahren das Ansehen der Konimandogewalt, die militarischen Einrichtungen, Verordnungen und Gebriiuehe erhalten, der Sinn für die unbedingte Unterordnung des Untergebenen unter den Vorgesetzten joden Grades gewahrt, und dem berechtigden Ehrgefiihl aller Bctheiligten, insbesondere demjenigen des Offizierstandes, Rechnung getragen wird. Sobald dieser Grundsatz gefiihrdet ist, sei es nach dein Gegenstandc der Anklage, nach den Eigenheiten des zur Verhandlung kommenden Falies, nach der Persönlichkeit des Angeklagten oder der Zeugen, nach zeitlichen oder örtliehen besonderen Verhaltnissen, ist die Oeffentlichkeit auszuschliessen.» (Kais. Verord. 28 Dez. 1899. Armee-Verordn. BI. v. 1900 S. 360.)

Sluiten