Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

schoeff oder wirde l) durch gott. Aber vber deu glauben vnd Seel hat der Keyser oder andern weltlich er gewalt nicht tzugebieten,

Darumb so er sigh sollicha vermist, thut er mer den yhm der geyst gottis heist2) durch dye geschrifft, als do ist, verbieten dye strasz so 3) tzum glaubenn tragen durch 4) Christliche lere.

Der bischoff tzu Rom vnd all ander haben,5) beuelh von Christo vnd aus der geschrifft, dye schaff tzu weyden vnd behalten durch das wort gottis vnd nit tzuuerbieten geystlich weid im gots wort.

Martinus Luther leert das euangelion vnd wort christi, darumb dye dye 6) jms verbieten oder seyn bucher verbieten, dye gebieten wider vnd vber yhren beuelh vnd gewalt, von got geben.

Dye des Luthers bucher verbieten thun wider geschrift dye 3 spricht .1. Tessalon .5 : 1. Iohann .4. alle dyng brufft7), was gerecht ist behallt, vnd widerumb bruffet dye geyst obs sie von got seyen.

In dyszen spruchen geben, ja gebieten Paulus vnd Iohannes eynem yetlichen Christen, gut vnd boesz zu vrteylen vnd entscheiden, als eynem yetlichen sunderlich gab vonn got wirdt8) Ynd nit alleyn dem bapst bischoff oder andern die prelaten genent seyen, Den es geschicht offt das gott den welt weysen vnd kluglern verbirgt. Matth .11. dye warheyt vnd entdeckts den kleynen vnd durch die kleinen vnd sewgling verbringt er sein lobt. Psalm : 8.

Aiiij' vnd got er obert9) die mech-//tigen vnd weyszen, durch torheyt vnd schwacheyt .1. Corinth .1. Darumb sol nyemandt seyn seel oder seligkeyt eynem andern beuelhen, wie raechtig, weys oder gelert er ist. Sonder bruff,0) selber seyn vnd ander geyst ob sie aus got seyn, dann nit der weyss odder mechtig besonder der geystlich vrteylt ") oder entscheydt alle sach spricht Paulus .1. Chorinth .2. Wer nun eym andern verbeut, dysz oder das tzu leszen vnd nemlich dye Ier, da durch der mensch kompt yn seyn vnd gottis erkentnis als des Luthers bucher seynn, dye fahen n) denn

1) Waardigheid. De schrijver geeft eene vrije aanhaling en tevens verklaring

ten beste van 1 Petr. 11:13: Subjecti igitur estote ornni humanae creaturae pro-

pter Deum. 2) Beveelt. 3) De wegen die.

4) Verbeterd uit „dnrch". 5) Misplaatst leesteeken.

6) Dye dye, d. i. zij die.

7) Hetzelfde als het liedendaagsehe „prüft". »

8) Als iemand eene bijzondere gave van God gewordt.

9) Lees: erobert, d. i. onderwerpt.

10) Bruff, d. i. het tegenwoordige „prüfe".

11) 1 Kor. 11:15 naar de Vulgata: Spiritualis autem judiuat omnia.

12) Verstrikken.

Sluiten