Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Ther. 145 Njs; xxi viQosttx 3s:si o'j7rrxt~x/.c: "Od'pjs J);r/x sizjj xt/..

209—218 wird gesagt, Nattern gabe es sowohl in Europa als in Asien. Darauf werden fünf europaische und drei kleinasiatische Gebirge genannt, wo sie vorkommen sollen. Die kleinasiatischen heissen Bo-jxxprspo?, Ahxykv,: und KspxxCppc, die Lage der zwei ersten ist nicht bekannt, der KspxzQc: ist nach dem Paraphrasten des Lykophron 424 ein Berg bei Kolophon. Die europaischen Gebirge heissen:

-'4 -y.st:xvc: 'ipv, llx,u,3xi/ix t' xïirv„

Puttxïov Kspxy.cc ts iriyov —z/.iyj r' 'A<ré/.*ivoy.

Das sind natürlich alles beliebig gewahlte Beispiele: Nattern giebt es ja iiberall. Die beiden zuerst genannten Berge liegen in der Nahe von Megara. Nach dem Scholiasten (der auch die betreffende Belegstelle zitiert) hatte Nikander auch in seinen Oyfixixx die Pambonischen Berge erwahnt. Das 'Prnxlov ist wie es derselbe Scholiast wiederum mit einem (vielleicht den Ahx/.ux entnommenen) Zitat des Nikander belegt, ein aitolischer Berg. Dasselbe gilt auch vom Korax. Die "AreAyi/x cpy, bei Trachis hatte Nikander auch in den AItx?.ikx erwahnt (Schneider, frg- 7> vgl- oben S. 25). Von den fünf als Beispiele aufgeführten Gebirgen in Europa sind also zwei aitolisch, eines lokrisch und zwei megarisch. Ob der Dichter in einem solchen Fall mit völlig bewusster Absicht die Aufmerksamkeit seiner Leser vorzugsweise auf Aitolien und das zum aitolischen Bunde gehorende Gebiet hat hinlenken wollen, mag dahingestellt bleiben ; es geniigt uns festzustellen, dass er tatsachlich die Mehrzahl seiner Beispiele immer wieder aus den nordgriechischen Landschaften nimmt.

438 <Ppx^eo os x'/.oxo-jtx Sxele xvxvsv re SpJixovTX,

s'y 770ts Xlxiijon ï.xtivi svsbptyxtc q*iy$

XV/j'/.i:c èv vtipóevrt YleteSpéviov y.xrx fiijrvxv.

500 ripüryv fih Xeipuvoe ÏTrx/.bsx pitxv ê/Jr&xi,

KevTXvpou Kpovfö#o Cpepdyitfiov, ttcts Xiipxv Yl-/,?.iov èv viQóevTt êtppxrrxTO Isipij-

Sluiten