Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

V erlegung boiotischer und namentlich orchomenischer Sagen nach Theben kann bis auf die Anfange der Machtstellung dieser Stadt, also bereits auf das VlIIte Jahrhundert zurückgehen. Durch den Einfluss des alteren Epos und durch die ununterbrochene Fortdauer der alten Ueberlieferungen in Orchomenos, das nach den Perserkriegen wieder viel unabhangiger von Theben wurde, und an anderen Statten sind zwar die alteren Stammbaume und die urspriingliche Lokalisierung der Sagen zu keiner Zeit völlig verschwunden. Aber man wird doch gewiss erwarten müssen, die thebanischen hassungen oder Brechungen der Sage in der Litteratur der klassischen Jahrhunderte vorherrschend undam meisten verbreitet zu finden. Vielleicht spielten Aischylos' Exvrpixi ebenfails in I heben, nicht in Orchomenos, wie denn in den drei Sttikken, mit denen sie zusammen ein Ganzes gebildet zu haben scheinen (Hfv&fj-:, Xt\us/.>; % -jhpoQipoi, A/jso-tcu rp:$oi) der Schauplatz auch Theben war. IJie vollstandige Zerstörung der Hauptstadt Boiotiens im J. 335 durch Alexander hat notwendigerweise auch in der Sagengeschichte Boiotiens eine Umwalzung herbeigeführt. Die Lokaltraditionen werden erstarkt oder neu aufgelebt sein und man wird auch nicht weiniges geneuert haben. Nachher hat I heben, obgleich es schon 316 von Kassander wiederhergestellt wurde und bald wieder grosse Bedeutung erlangte, doch niemals im jcj/vjv BeixTxv einen alles überwiegenden Einfluss ausüben können. Demnach steht zu erwarten, dass im hellenistischen Zeitalter die übrigen Stadte Boiotiens allerarten ihre alten Ansprüche auf die friiher nach Theben verlegten Mythen nachdriicklich zur Geltung gebracht haben werden; auch ihr bekannter Hass gegen Theben musste sie dazu treiben.

Betrachten wir jetzt etwas naher Antoninus Liberalis' Darstel'ung der Metamorphosen der Töchter Orions und der Minyaden. Pür beide finden sich bei ihm in den Lemmata dieselben Autoren zitiert, namlich Nikander im IVten Buch der Heteroiumena und Korinna.

In der Geschichte von Metioche und Menippe (25) wird der Schauplatz der Handlung nicht gleich am Anfang genannt. Es heisst, nach Orions Tod wurden seine Töchter bei ihrer Mutter

Sluiten