Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

erzogen, doch über den Wohnplatz der Mutter verlautet zunachst nichts. Die Pest, welche den Opfertod der Jungfrauen zur Folge hat, wütet in ganz Boiotien (§2); dementsprechend werden sie von allen Boiotern als Retterinnen geehrt (§ 5). Da aber das ihrem Andenken gewidmete Heiligtum ausdrücklich als in Orchomenos liegend erwahnt vvird, so kann doch kein Zweifel darüber sein, dass der Autor, dem Antoninus Liberalis folgt, die Sage als orchomenisch betrachtete; daher ist es auch ausserst wahrscheinlich. dass mit der Stadt (§ 3), in der die Madchen lebten, keine andere als Orchomenos gemeint ist. Die Jungfrauen opfem sich den Unterweltsgöttern; wir wissen, dass der Kult der Persephone gerade in Orchomenos von Bedeutung war. Sie werden verwandelt in Kometen; man wird zugeben miissen, dass das wie eine spate Ausschmückung der Sage klingtJ). Und nicht weniger mutet es uns wie eine spate, willkürliche Erfindung an, dass der Gott, den die Boioter in der Not um Rat und Hilfe anflehen, der gortynische Apollon ist. An den thebanischen Seher Teiresias lasst der Dichter die Boioter sich nicht wenden, weil er eben eine orchomenische Sage erzahlen will 2). Aber auch das delphische Orakel (was doch das nachstliegende ware) lasst er sie nicht befragen, sondern schickt sie dafür den weiten Weg nach Kreta. Also dichtete er offenbar zu einer Zeit, da Boiotien und Delphi bez. die Amphiktyonie und der aitolische Bund Feinde waren. Im Uiten Jahrh. ist das, wie wir wissen, wiederholt der Fall gewesen, und zwar einmal um die Mitte des Jahrhunderts, als die Boioter nach kurzem Kampf gezwungen wurden, sich wieder an die Aitoler anzuschliessen (245}, das andere Mal als Demetrios II in Griechenland war (239—235) und gewiss noch einige Jahre nachher, und zum dritten Mal zur Zeit des Antigonos Doson, wo wir sie vom J. 223 an (Beloch, Griech. Gesch. III, 1, S. 735) als Verbündete Makedoniens und darauf

') Wilamowitz, Berl. Klass. Texte, V. 2, S. 53, A. 3.

2) Die Figur des Teiresias stammt ursprünglich auch aus der orchomenischen Heldensage (Plut. de def. orac. 44); aber das braucht dem spaten Dichter, den Ant. Lib. excerpiert hat, nicht bekannt gewesen zu sein.

Sluiten