Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

cette année-ci. II me semble donc nécessaire de nous charger de sa tüche en livrant aux bibliothèques des manuscrits reproduits en entier au lieu de quelques pages sous forme d'échantillon. Le monde savant qui désire ce moyen nouveau pourra sans doute s'en servir k merveille; mais avant d'entrer en campagne, il nous faut quelques avis préliminaires qui nous guideront dans nos efforts. C'est k mes trés honorés eollègues francais de nous communiquer des observations utiles et nécessaires k une oeuvre de grande importance.

Parmi les réponses et remarques que des eollègues lui envoyèrent au sujet de eet article, celle que le Dr. Hartwig écrivit dans son Centralblatt f. Bibliothekswesen, XI, 1894, 319, mérite d'être citée:

„Ich bin der Meinung, dass alle von der Gesellschaft zu veröffentlichenden Facsimiledrucke in voller Zahl anzufertigen sind, so dass jedes der Mitglieder der Gesellschaft ein Exemplar bekommt. Dass nur einige wenige photographische Nachbildungen gemacht werden, die an einige Bibliotheken vertheilt werden sollen, wird schon desshalb nicht angehen, weil die leer ausgehenden Bibliotheken keine Lust haben werden, für andere Bibliotheken Facsimiles auf ihre Kosten machen zu lassen. Wenn auch einzelne Handschriften nochmals aufgenommen und vervielfaltigt werden, welche schon genau collationirt, ja photographisch aufgenommen sind, so schadet das Nichts, da ja die Reproduktionen an der betreffenden Bibliothek immer erwünscht sind und z. B. auch für palaeographische Uebungen sicher gern benutzt werden. Dass die Aufnahmen auf das dauerhafteste Papier und in der dauerhaftesten jetzt bekannten Weise gemacht werden, versteht sich von selbst. Wie lange die Facsimiles dauern werden, mag die Zukunft entscheiden.

Ich halte gerade der Kostenersparniss wegen dafür, dass die Reproduktionen von Einem Atelier gefertigt werden Natürlich müssen die photographischen Aufnahmen an Ort und Stelle und zwar unter der Oberaufsicht des

Sluiten