Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

bleibt die Rhizoidenbildung der mit dein Rode» in Berührung tretenden Blatter.

Auf den Hookeria-Pflanzchen die auf dein Baumfarn wachsen ist die Brutknospenzahl an den zu oberst stellenden Blattern eine weit grössere, als an den untern. Gewöhnlicli haben die letzteren gar keine. Man kann die Blatter aber veranlassen auszutreiben, indem man den obern Stammesteil entfernt. Die untern Blatter erzeugen dann eben so viel Protonema, wie es die oberen tun würden. 4. Entblatterte S t a m me.

Treiben massenhaft Protonema (niemals Brutorgane) um die Anlagen der Seitenknospen herum.

Stecken wir den einen Pol ein, der in einer dei oben beschriebenen Weisen Protonema gebildet hat, so können wir konstatieren. dass die Faden farblos werden, und dass sich aus dein eingesteckten Pol neue Rhizoiden entwickeln; doch niemals sehen wir Rhizoiden als Seitenzweige oder als Fortsatz von Protonemaasten entstellen.

Oefters tritt eine Braunung auf, die von den Scheidewanden ausgeht; doch das Ende ist immer dass die Faden absterben.

Der Übersichtlichkeit lialber gebe ich hier noch ein Schema von den Regenerationsverhaltnissen bei Hookeria, in vertikaler, sowie in horizontaler Stellung. ')

1) Erklarung zu den Figuren im Text: (siehe niichste Seite). Einfache Linie ist Rhizoid.

Doppelte Linie ist Protonema.

Punkt ist Brutknospe.

I und II. Pllanzen liegend auC Filtrierpapier.

III und IV. Ptlanzen basal in Sand eingesteckt (Cultur in feuchter Lu ft).

V und VI. Pllanzen apical in Sand cingesteckt (Cultur in feuchter Lu ft).

a. Pllanzen oline Vegetationspunkt.

b. Pllanzen mit Vegetationspunkt.

Sluiten