Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Dieser Markt fand so lebhaften Besuch, dasz dort im Jahre 1624 nicht weniger als 11769 Ochsen verkauft wurden.

1740 wurde er wieder nach Amsterdam verlegt. Auch wurde auf diesen Markten schon viel Butter und Kase verkauft.

Nach Velius wurde in einem ziemlich guten Jahre auf den Markten in Hoorn, Alkmaar, Edam und Purmerend, (welche Markte alle in der nördlichen Halfte der jetztigen Provinz NoordHolland liegen, dem sogenannten »Nördlicher Bezirk« schon zwanzig Million Pfund Kase verkauft.

In Amsterdam entstand der Viehmarkt in den Jahren 1220 und 1270. Auch hier wurden im Monat April viele danische Ochsen verkauft, die meist übers Meer angeführt wurden (1). Dies war der magere Ochsenmarkt, wahrend der fette Ochsenmarkt gehalten wurde vom letzten Montag im Oktober bis zum zweiten Montag im November. Auf diesem letzten Markt wurden dann die fett gemachten Ochsen aus Holland, Gelderland, Utrecht, Overijssel und Groningen verkauft.

In Leiden entstand der Markt in Jahre 1303, indem die »Staten van Holland* (Stande von Holland) 1624 noch zwei Jahrmarkte für Rinder einsetzten und zwar im Monat April fiir magere, und im November für fette Ochsen. In Gouda entstand der Markt 1365, als die stadtische Regierung das Marktfeld von Graf Guy von Chastillon, Herrn von Gouda, kaufte. Neben diese Markte wurden auch überall »Wagen« errichtet, wo man die zu Markt angeführte Rinder und Butter und Kase konnte wiegen lassen.

So wurden im Jahre 1697 in der »Wage« zu Gouda 3.460.964 Pfund Kase gewogen, (2) ein Beweis, dasz schon damals die Viehzucht einen hohen Aufschwung genommen hatte.

Wie grosz der Handel in Kase schon im 16,en Jahrhundert

(>) T. van Domselaar, Beschrijving van Amsterdam 1665. (2) J. Walvis, Beschrijving der stad Gouda 1713.

Sluiten