Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Kopf bekommt, ist bekannt, und dasz sich dadurch verschiedene Masze verandern können, liegt auf der Hand.

Auch wird die Form des Kopfes durch die Körungen, wobei man besonders auf diesen Körperteil achtet, stark beeinfluszt. Da man weiter bei den Niederungsrindern oft grosze Unterschiede in den Kopfformen sieht, ware es nach meiner Ansicht nicht schwer, eine Anzahl Schadel zu finden, deren Masze in auffallender Weise mit denen des Brachycerosschadels übereiristimmten.

Nach meiner Meinung hat Helmich denn auch mit seiner ausführlichen und lehrreichen Untersuchung nur bewiesen, dasz die SchSdel der verschiedenen in Niederungen lebenden Rinder viel Ahnlichkeit mit dem Primigeniusschadel zeigen; doch hieraus die Schluszfolgerung zu ziehen, dasz die direkte Abstammung der Niederungsrinder vom Bos primigenius zweifellos ist, scheint mir sehr gewagt.

Die Frage, ob das Niederungsvieh (-und ich will mich bei meiner Arbeit nur auf das niederlandische Vieh beschrauken-) vom Bos primigenius oder vom Bos brachyceros abstammt, ist in folgender Frage enthalten:

>'Welches Vieh hatten die ursprünglichen, bleibenden Bewohner »unsres Landes und zu welcher der beiden in Betracht kommen»den Viehrassen gehorte es?«

Wie schon bemerkt wurde, gehorte das Vieh, welches die Friesen nnd Batavier mitorachten, dem roten, deutschen Landschlag an. Die grosze Ahnlichkeit zwischen den Schadeln des Brandenburger und des Schweizer Torfrindes,auf welche Ahnlichkeit Siegfried in seinem bereits genannten Werk hingewiesen hat, die von Duerst beschriebene Übereinstimmung zwischen dem englischen und französischen Torfrind und die vom selben Autor gegebene Beschreibung der Brachycerosrinder in den Ansiedelungen am Schloszberg zu Burg an der Spree, welche Brachycerosrinder von ungefahr 500 v. Chr. datieren, hebt genügend hervor,

Sluiten