Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Betrachten wir die Tabellen der Brachycerosrinder und der Terprinder auch für die anderen Maszen naher, dan sehen wir, dasz auch die Stirnlange sicli zwischen sehr enge Grenzen bewegt, und dasz auch die andern Masze kein bedeutendes Abweichen von den, bei den subfossilen, wie rezenten Brachycerosrindern, gefundenen Dimensionen aufweisen.

jedenfalls ist leicht zu erkennen, dasz die Differenz in den Mittelmaszen zwischen den Brachyceros- und den Terprindern geringer ist als eine solche zwischen den einzelnen Individuen, die hier die sicherlich sehr typisch und charakteristisch ausgelesene Brachycerosserie darstellen.

Andrerseits sind aber in den charakteristischen Dimensionen die Unterschiede zwischen Bos taurus primigenius und Bos primigenius Bojanus so grosz, dasz eine enge Verwandtschaft zwischen diesen beiden Formen ausgeschlossen erscheint.

Da aber die Übereinstimmung mit den Brachycerosrindern so grosz und der Unterschied mit den Primigeniusrindern so auffallend ist, so glaube ich auch mit Bezug auf das friiher schon Erwahnte und auf die Tatsache, dasz alle mir aus den Niederlanden bekannten Primigeniusschadel im Diluvium gefunden sind, wahrend welcher Periode, soweit bekannt ist, in unsrem Lande noch keine Menschen wohnten, diese Schadel also alle dem wilden Bos primigenius Bojanus angehört liaben mussen, meine Betrachtungen hier schlieszen zu können mit der Bemerkung, dasz Duerst's Behauptung zweifellos richtig ist und das niederlandische Rind, wie dies für die norddeutschen Landschlage von Duerst bewiesen wurde, abstammt von

Bos taurus brachyceros (Rüt).

Sluiten