Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

agrandissement suit de prés 1'accroissement de la plaque cellulaire"'). Deze resultaten zijn in overeenstemming met de reeds vroeger vermelde waarnemingen van Treub bij levende cellen (antwoord C), doch kunnen eveneens in overeenstemming gebracht worden met een andere later door mij te verdedigen opvatting.

Strasburger vond in 1880, dat de celplaatelementen zich o.a. bij Agrimonia eupatoria2) en Nothoscordum fragrans s) met Jodium blauw kleurden. Met chloorzinkjood of met jodium en zwavelzuur gelukte het hem echter niet de „eben angelegte, noch unverdickte Scheidewande zu f'arben" 4). Hij drukt zich ten slotte aldus uit:

„Die Zellplatte wird aus kleinen Kürnchen gebildet. Es ist schwer, sich über die chemische Natur dieser Körner aufzuklaren; die Reaction derselben zeigte jedenfalls, dass es keine Protoplasmakörner sind. In manchen Fiillen gelingt es, sich von der Stiirkenatur derselben zu überzeugen: sie farben sich mit Jod melir oder weniger blau. In den meisten Falten fiirben sie sich aber nicht. Sie bestehen trotzdem wohl überall aus einer Substanz die der Stiirke und der Cellulose nalie verwandt ist. So viel ist sicher, dass sie direct in der Bildung der Cellulosewand aufgehen. Es wird somit nicht etwa eine Schicht aus Protoplasma gebildet, die sich dann spaltet und Cellulose in der Spaltungsflilche ausscheidet; die CelluloseWand entsteht vielmehr direct aus dem an Ort und Stelle hingeschafften Material" (Antwoord A).

In 1882 herriep Strasburger echter deze konklusie: „Mit Zuhilt'enahme geëigneter Tinctionen und bei entsprechender Auswahl der Objecte war festzustellen: dass

') 1. c. pag. 29 en 30.

2) Zelll)il(lung und Zelltheihing, 3e Aufl. 1880, pag. 10.

3) 1. c. pag. 104.

*) 1. c. pag. 13.

5) 1. c. pag. 342.

Sluiten