is toegevoegd aan uw favorieten.

Bijdrage tot de kennis van de vegetatieve celdeling bij de hogere planten

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Entstehung lasst die junge Membran in den L//at»i-Pollenmutterzellen bei der Salzsaure-Behandlung etwas von einer kürnigen Structur erkennen, weiterhin erscheint sie ganz homogen. Dann gelingt es auch mit keinem Reagens mehr, Erscheinungen an ihr hervorzurufen, die eine Unterscheidung der Dermatosomen, aus denen sie hervorging, noch zuliessen. Dieselben haben augenscheinlich bei ihrer Verschmelzung zur Membran ihre Selbststiindigheit vollstiindig eingebüsst" ').

Over het gedrag van de celplaat tegenover kleurstoffen zegt Strasburger: „Farbstoffe, welche die Spindelfasern tingiren, fiirben auch die Elemente der Zellplatte, die alsdann auch wohl dunkier tingirt vortritt. In Safraninpriiparaten, die nach der F1 e m m i n g'schen Methode gefiirbt, in Dammarlack aufbewahrt werden und welche die Kernfüden, die Nukleolen sowie auch den zwischen den Yerbindungsfiiden angesammelten Kernsaft scharf gefiirbt, die Verbindungsfiiden aber ungefiirbt zeigen, sind auch die Zellplatten, sowie die aus denselben hervorgegangenen Scheidewiinde, and auch die übrigen Zellwiinde farblos". . . . „Die hier über Anlage der Scheidewiinde bei der Zelltheilung mitgetheilten Thatsachen scheinen mir bestimmt zu beweisen, dass die Zellwand aus Protoplasma entsteht" 2).

Terwijl uit het voorgaande volgt, dat Strasburger in 1888, op de vraag naar de aard van de celplaat een antwoord gaf, overeenkomende met het op pag. 33, onder B vermelde, kwam hij op grond van de studieën van zijn leerlingen en van eigen waarnemingen in 1897 en 1898 tot een andere opvatting. Gaan we nu eerst eens na, welke feiten en beschouwingen de „Cytoloyische Studiën aus dein Bonner botanischen Institutbrachten, voorzover het betreft de aard van de celplaat.

*) 1. c. pag. 174—176. 2) 1. c. pag. 176.