Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Lösung mul in Wasser zu thun, u»d es scliien niir (laher zu Erreiclning einer ïiinliinglichen Genauigkeit ain sicliersten, die Messungen immer gleichzeitis an der Lösung und au W asser an zu stellen.

Zu (liesem Zweeke siud zwei gleich lange Glasröhren, au den Enden mit Glasplatten verschlossen, neben einander aufgestellt in einer grossen Dratspule in soldier Weise dass man diese llöhre, von welcher die eine mit Lösung, die andre mit Wasser gefüllt ist, durch Verscliiebung abwechselnd im Wege des Lichtbundels bringen kann.

Die weitere Anordnung der Apparate ist wie gewöhnlich. Der von einer elektrischen Bogenlampe ausgehende Lichtbündel durchliiuft ein lvollimator, ein Polarisator, eine der oben geuannten Yersuchsröhren, ein Analysator, ein Prisma, und erzeugt daim ein Spektrum im Beobachtungsfernrohr. Bei passender Stellung des Analysators wird man nacli Sehliessung des magnetisirenden Stromes in der Dratspule eiuen dunklen Band im Spektrum beobachten, (lessen Wellenliinge man finden kann aus der Dispersionskurve des Prismas und einigen, jedesmal zu bestim-

menden festen Punkten im Spektrum.

Wenn wir jetzt die von der Wellenliinge /. abhiingigen relativen Drehuugen, bezogen auf die Drehung in Wasser mit iVa-Licht als Einheit, fiir die Lösung und fiir Wasser vorstellen durch </A und und wenn wir finden, dass bei einer Messungsreihe der dunkle Band sicli in der Lösung bei der Wellenliinge 7-i, in Wasser bei befindet, so muss, da Drehung und magnetische Potentialditïerenz in beiden Pallen gleich gross sind, = (f ,(,Aj sein. Keiint man mm aus andreu L'ntersuchungen, so kann man in dieser Weise linden. Wiederholt man diese Bestimmungen entweder uach Aenderung der Stromstiirke, oder nach Drehung des Analysators, so kann man qpA fiir verschiedene AVel-

leulangen ableiten.

Ein Yorzug dieser Methode ist, dass man den absoluten Wert der magnetischen Kraft und auch die Grosse der Drehung nicht zu kennen braucht. Insbesondere ist man dabei unabhiingig von den Fehlern, welche bei der Ableitung der Drehung der Polarisationsebene aus der des Analysators (oder des Polarisators) nm seine Drehungsachse gemacht werden '). Eiue genaue Messung der Stromstiirke würde man auch ganz

') Vgl. Cornü, Ann. de Ch. et de P'1- (4) H P- 300 (181)7), Gi.azebhook, Phil. Mag. (5) 10 und 15.

Sluiten