Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

U ist ein dein Stralil paralleler Vector, der, vom Coordinatenursprung aus gezogen, auf der Ebene

v.r. x + 71,j .// + 9l; . z — I (4)

entiet. I). h. U ist bestimint durcb die Gleichungen

ll U,r —J— H ,j . Ui/ ~\~ H . U- = 1 , (5)

(f.r V* . V.r, U,, —- 5C 'Jij , U- '/, . y(fï)

[Das gleiebe Itesultat erliiilt man, wenn man in der iiblichen Weise V als den Radiusvector tier von den Wellenebenen (4) eingehüllten Fliiche definiert; denn dies heisst, dass neben (ö) nocli die Gleiehung

(#.«■ d ».,■) Ux -)- (iiy -f- d n,j) U;l -(- (i/; -|— d nz) U;= 1

fiir alle zuliissigen dn.,, d//:l, dnz erfiillt sein soll otler

d tlx. Uv d ii ,j. Uj -|- d ii:. U- ; 0,

oder nacli (2)

dvx. U.,. -f- dv,j. Uy -j- d'j:. U- = (I

fiir alle zuliissigen <■//,., d-j;l, dvz. Da aber die einzige Bedingung fiir diese Griissen die aus (.'5) sich ergebende Gleiehung

dv.v. v.r -f- d v,j. vu -j- dv:. y: = 0

ist, so folgeu die Gleichungen (0).]

Aus (5) und (6) ergiebt sich als Zahlwert von U:

fJ= " ,

J.r 1lx -f- V,j Hij -f- 'J- il:

oder

1 _V2 + V.f0^0«v , - , f n\

jr = ' + (7)

wo >h die Componente von tt nacli der Ilichtung des Strahls bezeichnet. Es ist also die Zeit, welche der Strahlliinge •» entspricht,

t = 'ü = \/s ..»+ £ 0 ,«0 (s)

Sluiten