Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

i'l BKR UI E M O L K K U L A H E A N Z 1 E II V X G I X S CII \Y A C II C O M I' H I M I E I! T E X (1 A S E N

von

MAX REINGATÏUM.

Wir schreibeu die Virialgleichung von Clausius ') in der Forin

3 u m i'1 1 . . i 1 ., ,u \ (1) g-/"-= 2 +-s 2r/(r)+-2ir/(r).

Es bedeuteii /> und r Druck und Volumen des (iases; n, m und u1 Zalil, klasse und inittleres Quadrat der (.Jeschwindigkeit der Molekiile; r den Abstand zweier beliebiger Molekiile, f (r) und /•'(>") die Werteder zu dein Abstand gehöreuden Abstossuugs- und Anzieliungskriilte der betrell'enden Molekiile.

Wir liaben also links das \ irial des iiussercii Druckes, rechts die fortschreitende Energie der Molekiile, das \ irial der Ahstossungskmfte II'0 und dasjenige der Anziehuugskriitte // ,.

( ber die Abutoaisunfjtiki'üftis inachcu wir die Hypothese, dass die Dauer des Ntosses fiir die Zwecke der Ziislandsgleiehung (und aucli der anderen gastheoretisehcn 1'i'obleme) vernachliissigt werden kann, wir behandeln sic also als elastische Monientankratte.

J)ie AuziehuMjtsi-rii/le sollen selir rascli, jedoeh continuierlich mit wachsender Entfernuug uiimerklich werden, und kciue in Betracht kammende l iinctiou der Geschwiiidigkeit sein.

Lu diesen (jiriindlivpothesen hleiben wir also ganz aut dein Boden

') Hui.t/mann, Gastheorie 11 pag. l.'i'.i, ISilS.

Sluiten