Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

'I uur zu nehmen ist, soweit r, und r sich durch die Bewegung von s., dt

iindern, und also

'l, —V' + Xj-p,tot<pt

,H' .11 r r r

und

'i ri _ ^ r = — -f 3 -j;j2 cos ÓX,

dtr- '"r" >•" r"1

ist, zuletzt,

+ ",!+"'Y

dl) .... sï^ /

(III) '■■■■ V.... I ■> I '

( i^)r(3l)

Es enthült dieser Ausdruck also Glieder, welche von den Dimensionen der Electronen abhiingen und verseliieden sind je nach der Art der Ladnngsverteilung. Diese Glieder werden übrigens in den meisten Eiillen ihrer Kleinheit wegen vernachliissigt werden können; dabei erhalt man daim den aucli von anderuAutoren fiir die magnetische Energie hcrgeleiteten Ausdruck.

8. Das electiiodynamische Ei.ementargesktz.

T'm die auf die Elektronen angreifenden electrodynamischen Kr:ifte zu berechnen machen wir, wie iiblich ist, die Annahme, dass auf das System, welches zusammengesetzt ist aus den beiden Electronen und gewissen Massen, welche wir uns als Triiger der magnetischen Energie

Sluiten