Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

voii Pi.anck ') angegebenen Weise zusaminengehiïreude Werthsysteme von r, ,V| iind :c2 fiuden, was für die Koustruction der Coiinode genügt. Ich habe diese Aufgabe aber gra])liiscli gelost durch die im Yovitreu besprochene, auch für andere Falie geeiguete Construction der Tangenten

au die curven 2). Dieselben kiinnen für diesen /weck bei der Van dek

j y

WAALs'schen Zustandsgleichung in die ïoriu -Iot = tlg — -f- ^ gebracht werden.

Urn die Tangenten zu ziehen construirt man zuuiichst uach geeigneter Skala eiiic rebersichtstigur t'iir -lor; in dieser liudet man angeniiherte Werthe für », und cca, denen -i, und -l., entspreclien. Sodann bcrecli-

■■l, — -li

net man in der Niihe dieser \\ erthe ■■p' — '4/or—*1,— " (» — ccjj

CC 2 CC i

und Iriigl diese nacli 10 oder 10(1 mal grossen Nkale von -J/bei gleicher Skala von ,v auf. Man tindet dann genauere Wertlie von den Beriihrungspunkten und den Tangenten u. s. w.

Als ich aus den in dieser Weise erhalteuen Volumina die Dichten bereclmete und dieselbeu uach den Temperaturen auftrug fand ich das Gesetz des geradlinigen Diameters bis zu recht niedrigen Temperaturen

sehr trut bestiitigt, sowie eine parabolische Abhiingigkeit von und r

o p i ai.,

nahezu erfiillt. Aus den Tangenten ergab sich weiter mit ziemlicher Annaherung die bekannte von Van der Waals empirisch aufgestelite

Beziehung— I<jtt=/^—* wo ƒ eine Constante.

Es geniigt natiirlieh vollkommen derartige Beziehungen in graphischer Weise abzuleiten, und ist besonders das erste wichtige empirische Gesetz nunmehr als eine Folge der Van der \VaALs'sehen Gleichung anzusehn. Die zwei andern uur der Forui nacli, deun der Werth der Constante ƒ (bei niedrigen Temperaturen 3.4) und die Abhiingigkeit der zusammeiigehörenden :<j, (und cc2) von der Temperatur sind nicht dieselben wie die em])iriscli gefundeiien.

Mit den in dieser ^ eise erhalteuen cc\ und :c., wurden die Connoden nacli § '2 construirt.

') Wied. Ann. Bd. 13, p. 537.

') Eine andere graphische Methode sowie einige Zahlenwerthe sind von Riecke 1. e. p. 388 u. p. 390 angegeben.

Sluiten