Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

15. Die Zeilen der oberen und unteren Kadialreihe oder Keihen gewöhnlich aufrecht oder aufrechten Zeilen iihnelnd; auf den Kadialseiten der Markstrahlen ziemlich oft bis oft Hiillzellen oder Hüllzellen ahnelnde Zeilen vorhanden; alle anderen Zeilen liegend; die Hüllzellen ahnelnden Zeilen oft ziemlich breit in der Tangentialrichtung. Einzelne höheren einfachen Markstrahlen aussehend wie aus 2 niedrigen einfachen aufgebaut. Die zusammengesetzten Markstrahlen aus 2 bis 5 Stockwerken bestellend; die mehrschichtigen Stockwerke den einfachen niehrschichtigen Markstrahlen ungefiihr gleich und die 1-schichtigen Stockwerke den Markstrahlen der ersten Art. Die Markstrahlen nach oben oder nach unten bisweilen in Libriformfasern zu verfolgen. Einzelne aufrechten Zeilen durcli eine oft etwas dunnere Querwand in zwei Teile geteilt; der Kadialdurchinesser dieser Teilzellen gewöhnlich etwas gröfber als der der angrenzenden ungeteilten Zeilen derselben Kadialreihe. Die Zeilen der oberen und unteren Kadialreihe der Markstrahlen sieh auf iliren Enden in einzelnen Fallen voneinander lösend durch teilweise Spaltung der Tangentialwande.

Beschreibung der Elemente.

I. Gefit/de. Die vereinzelt liegenden K. 130—225 ft, T. 100—liSOjct; die der Gruppen IJ. 30 —185 ,a, T. 60— 190 ; die Gefiilbglieder L. 150 — 400, oft ungefiihr 225[t. Elliptische und Kreiszylinder, gegenseitig abgeplattet wenn aneinander grenzend. Q u e r w ii n d e gewöhnlich sehr wenig schief geneigt, der obere und untere kleine Teil oft viel schiefer als der übrige und oft Iloftüpfel zeigend, diese Iloftüpfel gewöhnlich ungefiihr aussehend wie diejenigen der Langswiinde; rundlich oder oval perforiert. Die Kander der 1'erforationen etwas hoftüpfeliihnlich oder glatt. Die stellen gebliebenen Kinge oft ziemlich schmal. Wiinde dick ungefiihr 4 /z wenn aneinander grenzend, übrigens 2.5 bis 3 pc; farblos oder mehr oder weniger schmutzig gelb; verholzt; — mit sehr zalilreichen spaltenförniigen Hoftüpfeln auf den mit anderen Gefiifien gemeinsamen Wandpartien; die Iloftüpfel nur durch sehr schmale Wandteile voneinander getrennt; die Ilöfe gewöhnlich 6-eckig und die Ecke nicht oder nur sehr wenig

Sluiten