is toegevoegd aan uw favorieten.

Mikrographie des Holzes der auf Java vorkommenden Baumarten

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

strahlen grenzend und ungefahr ebensooft auf einer radialen Seite als nicht an Markstrahlen grenzend; übrigens ganz oder fast ganz an Holzparenchym grenzend. In einzelnen üefiilien — auch im Blöckchen init Bast — Thyllen vorhanden. Li br i formfasern die Grundmasse <ies Holzes hildend; gewöhnlich nicht in radialen Reihen und nur stellenweise die gewöhnlich langen und gewöhnlich dimnen Enden der Fasern liegend auf den radialen Seiten der dickeren mittleren Teile der nach oben und nach unten folgenden Fasern, wie das bei llölzern mit Etagenbau gewöhnlich der Fall ist. Die an Markstrahlen grenzenden Fasern «ft gröfêere Querdurchmesser zeigend als sonst. Holzparenchym ziemlieh reichlich bis reichlich; paratracheal und metatracheal. Das paratracheale sehr spiirlich; den nicht in den inetatrachealen IIolzparenchymschichten liegenden und den nicht an Markstrahlen grenzenden Teil der Gefafie uingebend in 1 bis 3, oft in nur einer Zellschicht. Die inetatrachealen llolzparenchymschichten fast immer zahlreich, im Blöckchen gezeichnet 36779/3 mit Hast in einzelnen Tangentialzonen ganz oder fast ganz fehlend; in den verschiedenen Blöckchen und in den verschiedenen Zuwachszonen in radialer Bichtung verschieden weit — 150 bis 500 und nur selten melir als 400^ —voneinnnder entfernt und immer dunner bis viel diinner als die sic trenncnden Libriforinfaserpartien; fast immer sehr lang in tangentialer Bichtung; sehr oft Liingsfalten zeigend und diese in den verschiedenen Blöckchen und in den verschiedenen Zuwachszonen verschieden zahlreich und sehr verschieden tief; auf Querschnitten meistens sehr selten unterhrochen; au (berst selten 2 miteinander verschmelzend oder 2 miteinander verblinden durch eine schief radiale Schicht; selten 2 miteinander verblinden durch Gefiifigruppon umgebendes Holzparenchym; 2 bis 10, oft ungefahr 8 Zeilen dick in radialer Bichtung und die an Markstrahlen grenzenden Partien bisweilen etwas dicker als sonst. Die Zeilen in den Schichten gewöhnlich nur auf Querschnitten in radialen Beihen gestellt. In den Holzparenchymschichten keine Libriforinfasern vorhanden. Alles Holzparenchym deutlich gefasert; nur beim uninittelbar an